Tierschutz

Interview mit EU-Reporter Peter von Kohl

Am 06.10.2016 interviewte der EU-Reporter Peter von Kohl MdEP Stefan B. Eck im EU-Parlament in Straßburg. Dabei sprachen sie über den letzten Besuch von Stefan Eck in Rumänien bezüglich der Straßenhunde sowie über den Initiativ-Report „Minimumstandards for the protection of farm rabbits“.

*Video in englischer Sprache*

Interview with EU-Reporter Peter von Kohl

On 6th october 2016 EU-Reporter Peter von Kohl interviewed MEP Stefan B. Eck at the European Parliament in Strasbourg. They talked about the recent visit of Stefan Eck in Romania regarding the stray dogs, and about the initiative-report „minimum standards for the protection of farm rabbits“.

* Video in English*

https://www.youtube.com/watch?v=GOMScVj2jGw

#Tierschutz #Streunerhunde #Kaninchen #Rumänien #AnimalWelfare#Straydogs #Rabbits #Europa #Europe

 

 

 

Kurzmeldung aus Straßburg / 05.10.2016

14519752_1431271813567421_8820582167331188421_n

Grausame Perversion Stierkampf in Katalonien wieder erlaubt!

Zur aktuellen Entscheidung des spanischen Verfassungsgerichts, das Verbot von Stierkämpfen der nach Autonomie strebenden katalanischen Regierung als nichtig zu erklären, interviewte ein katalanisches TV-Team den EU-Abgeordneten Stefan B. Eck am 05.10.2016 im Europäischen Parlament in Straßburg.

MdEP Stefan B. Eck, der sich seit vielen Jahren für ein weltweites Verbot von Stierkämpfen einsetzt und im vergangenen Jahr an der weltgrößten Anti-Stierkampfdemonstration mit ca. 130.000 Stierkampfgegner*innen in Madrid teilnahm, fand wie immer klare Worte: „Stierkampf ist ein Verbrechen. Stierkämpfe in Katalonien gegen den ausdrücklichen Willen der dort lebenden Menschen wieder zuzulassen, ist eine inakzeptable Einmischung der Regierung Spaniens. Das ist nichts anderes als eine Machtdemonstration Madrids, ein schmutziger Machtkampf auf dem Rücken der Stiere!“

Er nahm am Rande des Interviews die Gelegenheit wahr, das TV-Team über die tierquälerischen Haltungsbedingungen von Mastkaninchen in Spanien anzusprechen und war hocherfreut, als ihm in Aussicht gestellt wurde, von dem katalanischen Fernsehsender für eine Sondersendung mit ihm zu diesem Thema nach Barcelona eingeladen zu werden.

Stefan B. Eck: „In Spanien, einem der größten Mastkaninchen-Produzenten in der EU, muss die Bevölkerung über das unsägliche Leiden dieser Tierart aufgeklärt werden. Und natürlich können die Katalanen auf meine Solidarität und Unterstützung hinsichtlich ihrer Unabhängigkeitsbestrebungen und ihrer Ablehnung von Stierkämpfen auf ihrem Territorium zählen!“

#Tierschutz #WBdTierschutz #Stierkampf #Bullfighting #Spanien#Katalonien

 

 

 

Ein Kampf für Tierschutz und Tierrechte

Im dritten Teil des Vortrages von MdEP Stefan Bernhard Eck während des SaTIERE-Kongresses sprach der EU-Abgeordnete über seine Gegner und erläuterte anhand eines Videos das unermessliche Tierleid, das sich in der Kaninchenmast abspielt. Mit einem abschließenden Video-Clip gab der Abgeordnete den Anwesenden einen Einblick in seine Arbeit für Tierschutz- und Tierrechte inner- und außerhalb des Europäischen Parlamentes.

#Tierschutz #WBdTierschutz #Satiere #Satire #DiePartei#MartinSonneborn #Kaninchen #Vegetarismus #Veganismus #Tiere#Tierrechte

 

 

 

„Welcome in the reality!“ – Tierausbeutung und Tierleid

Der zweite Teil des Vortrages von MdEP Stefan Bernhard Eck während des SaTIERE-Kongresses im EU-Parlament vor sechzig jungen Medienmacher*innen beinhaltete unter anderem den Video-Clip „Meatrix“, harsche Kritik gegen Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und gegen die Pläne des EU-Abgeordneten Pretzell (AfD), der bald den Jagdschein machen möchte, um sich sein Fleisch selbst zu schießen. Darüber hinaus wurde auch die „Welt-Zombiekrise“ kurz mit einem Video-Clip vorgeführt.

Teil 3. folgt in Kürze.

 

 

 

Am 29.09.2016 fand in den Räumlichkeiten des EU-Parlamentes der erste SaTIERE-Kongress der Welt, veranstaltet von den MdEPs Martin Sonneborn (Die PARTEI, fraktionslos) und Stefan Bernhard Eck (parteilos, Fraktion GUE/NGL) statt, zu dem gemeinsam mit der Jugendpresse Deutschland e.V. sechzig junge Medienmacher*innen von Schüler*innen- und Student*innen-Zeitungen eingeladen worden waren.

Die Veranstaltung war in zwei Bereiche geteilt: Tiere und Satire.

Hier der erste Teil des Vortrages von Stefan Eck, in dem er unter anderem anhand eines Videozusammenschnitts aus dem Plenum auf den Irrsinn im Parlament einging, des Weiteren Bundeskanzlerin Merkel und ihre anstehende neue Kanzlerschaft in Verbindung mit Hunden erwähnte sowie der Partei die PARTEI Wahlkampf-Tipps gab…

 

 

 

04.10.2016

14484794_1426361517391784_1283935422931031274_n

Lasst uns JEDEN Tag zum Welttierschutztag machen!

#Tierschutz #Welttierschutztag #Tierrechte #WBdTierschutz

 

 

 

Am 24.09.2016 fand auf dem Marktplatz am Rathaus in Stuttgart der 1. Stuttgarter Tierschutztag, veranstaltet von der Initiative „Union für Tiere in Not“, statt.

14444968_1419981691363100_4636936809707112621_o 14462795_1419982011363068_2281736625463411772_n

Verschiedene Tierschutz- und Tierrechtsvereine waren mit Ständen und Informationsmaterial rund um den Tierschutz vor Ort, um die Passant*innen über dieses wichtige Thema – egal ob Streuner, sogenannte Nutztiere, Haustiere oder Wildtiere – aufzuklären, insgesamt waren etwas mehr als 100 Tierschützer*innen erschienen. Auch der Senior-Fachreferent von PETA für Tiere in der Unterhaltungsbranche, Peter Höffken, war zu dieser Veranstaltung gekommen.

14435165_1419983244696278_732710578591742882_o 14435233_1419982134696389_4536030138795625488_o 14435268_1419982754696327_1815691147471277241_o

Der EU-Abgeordnete Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP; Fraktion Greens/EFA) sprach über das wichtige Thema Massentierhaltung und die Auswirkungen von CETA auf den Tierschutz. Am Stand der ÖDP konnten die Anwesenden und Passant*innen ihre Unterschrift für den „Volksantrag Baden-Württemberg gegen CETA“ leisten.

14500289_1419982511363018_5411836962208387093_o 14445171_1419982071363062_3385437098300952751_o 14525042_1419982858029650_4837797103008345015_o

Im Anschluss hielt MdEP Stefan Bernhard Eck (parteilos, Fraktion GUE/NGL) unter anderem eine Rede unter dem Titel „Revolution in der Politik – Revolution auf dem Teller“, sprach seine letzte Reise nach Rumänien und sein Treffen mit Premierminister Dacian Ciolos an und berichtete weiter über seinen Initiativ-Report „Mindeststandards in der landwirtschaftlichen Kaninchenhaltung“. Weiter ging er in seiner Rede auch auf Problematiken in der Tierschützer-Szene ein, in der es angebliche Tierschützer gäbe, die im Vorfeld dieser Demonstration im Internet alles daran gesetzt haben, dass er nicht nach Stuttgart komme. Er betonte, dass er sich von derartig böswilligen Angriffen nicht davon abhalten lasse, weiter konsequent für die Tiere zu kämpfen.

14500614_1419982411363028_3003406782836288257_o 14444794_1419982641363005_3188040361688370208_o 14425346_1419982368029699_3978630505916319016_o

Danach sprach Claudiu Dumitriu, Vorsitzender der „Alianta pentru Combaterea Abuzurilor“ über die inakzeptable Gesamtsituation in Rumänien und über das Problem im Bereich des rumänischen Tierschutzes, bei dem man inzwischen mehr Probleme mit Bösartigkeiten und fragwürdigen Aktivitäten im Tierschutz habe, als mit den offiziellen Stellen in Rumänien.

14444777_1419983088029627_622472881965464868_o 14424752_1419982288029707_7527699124348322240_o 14480723_1419982988029637_2128364401273620399_o

Der Demonstrationszug wurde in Abstimmung mit den Veranstalter*innen mit der Polizei abgesagt, was jedoch der Stimmung der Teilnehmer*innen keinen Abbruch tat.

14517437_1419982204696382_6804617028382576501_n 14481738_1419982911362978_379795975367391702_o

Der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck freut sich darauf, im kommenden Jahr erneut an Veranstaltungen der Union für Tiere in Not teilzunehmen.

#Tierschutz #WBdT #Stuttgart #Tierrechte

 

 

 

Kurzbericht aus Niederlinxweiler (Saarland) / 28.08.2016

14192509_1390126791015257_1837336035433272228_n 14103007_1390125634348706_4526257071650205723_o

Besuch im Tierheim Linxbachhof

Am Sonntag, den 28.08.2016, besuchte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck gemeinsam mit seinen langjährigen Freunden, dem (veganen) Ehepaar Andrea und Peter Jung, das Tierheim Linxbachhof in der Nähe der saarländischen Kleinstadt St. Wendel.

14102725_1390126844348585_1335213664195492575_n

Das vorbildlich geführte Tierheim, in dem zurzeit 37 Katzen, 17 Hunde und 10 Kaninchen untergebracht sind, befindet sich leider in einer prekären finanziellen Situation. Die jährliche Unterstützung, die es von der bzw. den zuständigen Kommunen erhält sowie die eingehenden Spenden, decken nicht annährend den Finanzbedarf und eine Schließung droht zum Jahresende.

14183954_1390126884348581_5823709937251281073_n

Zu Beginn des Besuchs ließ sich MdEP Stefan Eck vom Leiter des Tierheimes (Dirk Walter, der gleichzeitig Vorsitzender des Tierschutzverein Neunkirchen/Saar und Umgebung e.V. ist) über die Hintergründe der finanziellen Probleme eingehend unterrichten. Schon bald stellte sich in dem Gespräch heraus, dass eine solide Finanzierung der weitläufigen und großzügig gebauten Anlage möglich wäre, wenn sich die Kommunen auf eine gemeinsame Strategie einigen könnten.

14095721_1390126751015261_4473800861310455858_n14089320_1390127021015234_409139551918715561_n

Stefan Eck versprach dem Tierheimleiter, sich der Sache anzunehmen und mit den in Betracht kommenden Bürgermeistern Kontakt aufzunehmen, um eine Schließung des Tierheimes abzuwenden.

14068231_1390127177681885_5526738230087376965_n 14079923_1390127241015212_8964995243938329059_n

Danach besichtigte der EU-Abgeordnete die verschiedenen Sektionen des Tierheimes, das durch die Größe der Gehege besticht. Vor allem war er von der Ausstattung der „Nagerstation“ beeindruckt und ließ es sich nicht nehmen, sich mit den „Langohren“, zu denen ein besonders inniges Verhältnis besteht (er hatte selbst für viele Jahre Kaninchen als Haustiere) ein wenig näher zu beschäftigen.

14100455_1390127641015172_4352016573367208822_n

Wer sich über die Arbeit des Tierheimes Linxbachhof informieren möchte, findet auf folgenden Seiten vielzählige Informationen.

Facebookseite: www.facebook.com/linxbachhof/?fref=ts

Homepage: www.tierheim-linxbachhof.de

 

13995579_1380557721972164_171395417874457336_o

 

 

Veranstaltungshinweis / 08.08.2016

fertiges-programm-tst-2016

Union für Tiere in Not in Aktion: Seid Ihr dabei?

Am 24.09.2016 zwischen 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr ist es soweit: „Action“ ist angesagt, die Initiative Union Für Tiere in Not veranstaltet ihren 1. Stuttgarter Tierschutztag für alle Tiere in Not am Marktplatz / Rathaus in Stuttgart mit anschließender „Streunerdemo“ (17:30 Uhr), um den Unterdrückten und Stimmlosen eine Stimme zu geben.

Der Europaabgeordnete Stefan Bernhard Eck (parteilos, Fraktion GUE/NGL) und sein Parlamentskollege MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP); Fraktion Greens/EFA) wollen durch ihre Teilnahme und ihre Redebeiträge zum Gelingen der Veranstaltung beitragen.

Der Abgeordnete Eck wird neben dem Thema Nutztiere auch über die neuesten Entwicklungen und Fortschritte hinsichtlich der Streunerhunde in Rumänien berichten und steht für Fragen rund um den Tierschutz zur Verfügung.

Viele verschiedenen Tierschutzorganisationen und Vereine werden zugegen sein, um ihre Stimme für die Tiere – egal ob Streuner, sogenannte Nutztiere, Haustiere oder Wildtiere – zu erheben.

Lasst uns gemeinsam in Stuttgart ein deutliches Zeichen setzen, dass wir die Tiere nicht vergessen haben! Wir sind dabei, Ihr auch?

Habt Ihr bereits auf „Teilnehmen“ geklickt?

https://www.facebook.com/events/1065000596903344/

Der Facebook-Auftritt der Union für Tiere in Not:

https://www.facebook.com/Union-Für-Tiere-in-Not-1521290464…/

Auch wenn Ihr selbst nicht teilnehmen könnt, bitte teilt diesen Hinweis und informiert Eure Freund*innen, damit jede*r interessierte Tierschützer*in von der Demonstration erfährt.

 

„If they knew the conditions in which rabbits are living, they would turn away.“ – „We have a duty to treat those animals with respect!“

Speech MEP Catherine Bearder (Liberal Democrats, Founding member MEPs for Wildlife) on 06/21/2016 in Brussels at the event „End the cage age for rabbits“

Rede MdEP Catherine Bearder (Liberal Democrats, Gründungsmitglied MEPs for Wildlife) am 21.06.2016 in Brüssel auf dem Event „End the cage age for rabbits“ (in englischer Sprache)

 

„… this has catastrophic consequences for the animals.“

Speech MEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) on 06/21/2016 in Brussels at the event „End the cage age for rabbits“

Rede MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) am 21.06.2016 in Brüssel auf dem Event „End the cage age for rabbits“ (in englischer Sprache)

 

„I learned from you (Stefan), not only to fight for the human rights … it‘s necessary, if we would like to have a better world, it’s necessary to fight for animal rights, too.“

Speech MEP Gabi Zimmer (Die LINKE, President Group GUE/NGL) on 06/21/2016 in Brussels at the event „End the cage age for rabbits“

Rede MdEP Gabi Zimmer (Die LINKE, Präsidentin Fraktion GUE/NGL) am 21.06.2016 in Brüssel auf dem Event „End the cage age for rabbits“ (in englischer Sprache)

 

„A lot of people doesn’t know how animals are treated in Europe.“

Speech MEP Eleonora Evi (MoVimento 5 Stelle) on 06/21/2016 in Brussels at the event „End the cage age for rabbits“

Rede MdEP Eleonora Evi (5-Sterne Bewegung) am 21.06.2016 in Brüssel auf dem Event „End the cage age for rabbits“ (in englischer Sprache)

“ viele Leute wissen nicht, wie die Tiere in Europa behandelt werden.“

Rede Mdep Eleonora (Movimento 5 Stelle) am 06/21/2016 in Brüssel an der Veranstaltung „Ende des Käfig für Kaninchen“

Rede MdEP Eleonora Evi (5-Sterne Bewegung) am 21.06.2016 in Brüssel auf dem Event „End the cage age for rabbits“ (in englischer Sprache)

 

MdEP Maria Noichl (SPD): „Du bist unser ‚First Man‘ im Bereich Schutz der Tiere.“

Am 21.06.2016 hielt die EU-Abgeordnete Maria Noichl (SPD) eine sehr emotionale Rede im Rahmen des Events „End the cage age for rabbits“. Sie hob die Arbeit von Stefan Bernhard Eck im Bereich des Tierschutzes hervor und dass es sein Verdienst sei, dass im EU-Parlament jetzt auf Tiere geschaut wird, die bisher vergessen waren.

Zitat Maria Noichl: „Von meiner Seite und von der Seite der S&D – thematisch und auch menschlich – stehen wir auf Deiner Seite und wir werden Dir helfen. Du hast ein Licht in eine Ecke geleuchtet und jetzt ist das Licht an und keiner kann sagen, er hätte es nicht gewusst.“

 

Eindringliche Rede des EU-Abgeordneten Stefan Bernhard Eck am 23.06.2016 bei der Eröffnung des Events „End the cage age“ im Europäischen Parlament (englisch)

Video Stefan Eck Rede Kaninchenevent

Seine Rede in deutscher Sprache:

„Ich danke Ihnen allen für Ihr Kommen und freue mich sehr, dass Sie so zahlreich zu diesem Event erschienen sind. Zuerst einmal lade Sie hiermit ein, nachher – gegen 19:00 Uhr – auch an einer kleinen Reception in der MEPS Brasserie, 3rd Floor im JAN Building teilzunehmen.

Zuerst möchte ich mich bei „Compassion in World Farming“ und vor allem bei Olga Kikou und Philippe Lymberie ganz herzlich für die Organisation dieses Events und für die Unterstützung hinsichtlich meines Initiativreports „Minimum standards for the protection of farm rabbits“ bedanken. Ich möchte mich ebenfalls bei Ria Rehberg von Animal Equality und bei Kathrin Kofent von Pro Vieh sowie PETA für die Zuarbeit mit Recherchematerial für meinen Report bedanken.

Bevor Philippe detailliert auf die tierquälerischen Haltungsbedingungen und sonstigen Probleme bei Farm Kaninchen eingeht, möchte ich auf etwas hinweisen, das leider in der Politik immer wieder vergessen wird.
Ein herausragendes Merkmal für unser Menschsein ist die Fähigkeit, Mitgefühl und Empathie zu empfinden. Dieses Mitfühlen, das von Trauer und einem psychischen Schmerz bis hin zu einem fast körperlichen Mitleiden rangiert, ist nicht nur auf Mitglieder unserer eigenen Spezies beschränkt. Wenn es um Mitgefühl und Empathie geht, überschreiten wir auch die eigene Artgrenze – mit anderen Worten: Wir haben auch Mitgefühl mit Tieren, wenn uns deren Leid gewahr wird.

Mein Mitgefühl für die Tiere und mein Sinn für Gerechtigkeit sind dafür verantwortlich, dass ich vor ungefähr 20 Jahren beschloss, mich für konsequenten Tierschutz und für die Etablierung von Tierrechten in unserer Gesellschaft zu engagieren.

Und je länger ich mich mit Tierschutz- und Tierrechtsthemen beschäftigte, desto mehr wurde mir bewusst, dass das, was wir den Tieren antun, eine abgrundtiefe Ungerechtigkeit ist – eine Schande für die Menschheit, auf die zukünftige Generationen mit Abscheu blicken werden. Es kann nur dann Gerechtigkeit geben, wenn wir unseren Nächsten unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder Spezieszugehörigkeit gleich und mit Respekt behandeln.

Heute sind wir von diesem moralischen Imperativ noch viele Jahrzehnte entfernt, aber nichts destotrotz sollte es uns allen ein starkes Anliegen sein, darauf hinzuarbeiten, denn unsere Sichtweise hinsichtlich des Umgangs mit den Tieren ist im Wandel begriffen. Immer mehr Menschen folgen ihrem Gefühl – ihrem Gefühl des Mitleids für die Milliarden von Nutztieren, die jedes Jahr tierquälerisch gezüchtet und nach einem kurzen Leben voller Leiden getötet werden. Dementsprechend fordern sie mehr Tierschutz und bessere Tierschutzgesetze. Einige Zahlen aus dem Tierschutzbarometer der Kommission, der im März 2016 veröffentlicht wurde: 94 % sind der Meinung, dass der Schutz von landwirtschaftlich genutzten Tieren wichtig ist und 82 % sind der Meinung, dass Nutztiere besser geschützt werden müssen als bisher.

Dies kommt nicht von ungefähr: Unser Umgang mit Tieren – mit Haustieren, Nutztieren und Wildtieren – ist weder zivilisiert noch tierfreundlich.

Wir zeigen oft mit dem Finger auf verschiedene Länder Asiens, weil dort Tiere auf barbarische Weise gehalten, gequält und ermordet werden. Aber wie sieht es in Europa aus? Sind wir wirklich „besser“? NEIN!
Die Tierschutzpolitik der Europäischen Union ist nichts anderes als ein politisches Totalversagen, weil das Leiden der Tiere nachrangig gegenüber den Interessen der wirtschaftlichen Akteure behandelt wird. Wenn es um Tiere geht, dann siegt immer der schnöde Mammon, dann siegt die Gier nach noch höheren Profiten. Die Tiere werden wie leblose Produktionseinheiten behandelt, aber es sind fühlende Lebewesen, die Freude und Trauer, Wohlsein und Schmerz genau so empfinden können wie wir.

Betrachten wir die Haltungsbedingungen der Kaninchen in der Europäischen Union, um die es heute geht, und das Fehlen jeglicher gesetzlicher EU-Verordnungen muss man von einem Totalversagen der Politik sprechen, denn diese Nutztierart wurde einfach vergessen oder darüber hinweggesehen….
Es ist ein Skandal, ein Verbrechen, denn was in den Kaninchen-Mastbetrieben geschieht, ist nichts anderes als legalisierte Tierquälerei.

Millionen Tierfreunde sagen NEIN zu dieser grausamen Tierquälerei und fordern seit Jahren ein Gesetz mit Mindeststandards zum Schutz der Kaninchen.
Zögern wir nicht länger und verlassen wir uns nicht länger nur auf wissenschaftliche und wirtschaftliche Studien, sondern hören wir zusätzlich auch auf unsere Gefühle und unser Gewissen. Zeigen wir endlich mehr Menschlichkeit und Mitgefühl! Denn verlieren wir diese Eigenschaften, so werden wir letztlich so vieles auf diesem wunderschönen Planeten verlieren….

Liebe Kolleginnen und Kollegen – es ist unsere politische Aufgabe, positive Veränderungen durch unsere parlamentarische Arbeit zu bewirken.

Fangen wir heute mit der Veränderung an und machen die Sache der Kaninchen zu unserer Sache….

Dankeschön.“

 

Kurzmeldung aus Brüssel / 21.06.2016

Kampf für die Kaninchen – ein voller Erfolg!

13502984_1336378799723390_1750760872091707438_o

Die Woche vom 20.06.2016 bis zum 23.06.2016 stand ganz im Zeichen des Kampfes für die Millionen Kaninchen (laut Schätzungen rund 330), die in der EU pro Jahr, ohne Schutz durch artspezifische EU-Verordnungen – gezüchtet und geschlachtet werden.

13475078_1336378833056720_8698990535207238152_o

Ab Montag fand auf der dritten Etage des EU-Parlament im Atrium eine Ausstellung, organisiert von Compassion in World Farming und MdEP Stefan Bernhard Eck, die vom Publikum bis donnerstags Nachmittag gut besucht wurde, statt. Die offizielle Eröffnung war am Dienstag, dem 21.06.2016, kurze Zeit nachdem Stefan Ecks Initiativ-Bericht zum Thema Kaninchenhaltung in der EU im AGRI-Ausschuss (Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) behandelt worden war.

13495635_1336378939723376_3667723192590178404_o

Mehr über die erfolgreiche Sitzung im AGRI-Ausschuss und die Veranstaltung „End the Cage Age“, zu der Vertreter*innen verschiedener NGOs erschienen waren und an der viele EU-Abgeordnete verschiedener Fraktionen und Länder teilnahmen, erfolgt in Kürze hier auf dieser Seite.

Ausschnitte der Reaktionen der Shadow-Rapporteure im AGRI-Ausschuss zur ersten Aussprache zum „Kaninchen-Initiativ-Report“:
Schattenberichterstatter*innen stellen sich hinter MdEP Stefan B. Eck

Im Anschluss an den ins Detail gehenden Vortrag zum Initiativreport für Verbesserungen in der Kaninchenhaltung des EU-Abgeordneten Stefan Bernhard Eck, der Anfang September eingereicht wird, meldeten sich die Shadow-Rapporteur*innen zu Wort.

Im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung schlugen sich alle anwesenden Schattenbericht-Erstatter*innen auf die Seite des Tierrechtlers und EU-Abgeordneten Eck und nahmen damit eine unzweideutige Position für die ca. 330 Millionen Kaninchen ein!

Endlich Hoffnung – der erste Durchbruch ist geschafft. Fast zwei Jahre harte Arbeit und unzählige Gespräche mit MdEPs aus verschiedenen Fraktionen im Europäischen Parlament zeigen Wirkung.

Der EU-Abgeordndte Stefan B. Eck nach der Ausschusssitzung: „Ich bin ziemlich aufgewühlt, ein Traum ging heute in Erfüllung, obwohl es bis zu einer EU-Direktive zum Schutz der Kaninchen noch ein langer Weg ist. Ich werde nicht locker lassen und sehe den kommenden konkreten Verhandlungen mit den Schattenberichterstattern recht positiv entgegen.“

 

Erfolgreicher Auftakt des Kaninchen-Initiativ-Reports im Agrar-Ausschuss

Video der Vorstellung des Arbeitspapiers „Kaninchen“ im AGRI-Ausschuss

Nachdem die Ausstellung „End the Cage Age for Rabbits“, die am Montagmorgen im Zentrum des Europäischen Parlaments aufgebaut wurde, ab Mittag vollständig zu sehen war und für die notwendige Aufmerksamkeit der EU-Abgeordneten für dieses erstmals im Parlament vorgetragene Thema sorgte, fand am Dienstag, den 23.06.2016, der Auftakt zu Stefan Bernhard Ecks Initiativ-Report für Mindeststandards zum Schutz von Kaninchen in der kommerziellen Zucht und Mast im AGRI-Ausschuss mit detaillierter Beschreibung der Problematik und einer intensiven Debatte statt.

Die Rede von MdEP Stefan Eck im AGRI-Ausschuss war ein voller Erfolg; alle anwesenden Schattenberichterstatterinnen und Schattenberichterstatter stimmten den Ausführungen uneingeschränkt zu und brachten zum Ausdruck, dass eine Gesetzgebung zum Schutz der Kaninchen unabdingbar ist.

Werbekampagne für Kaninchenevent am 21.06.2016 auf der dritten Etage des EU-Parlamentes läuft auf Hochtouren…

13423731_1330633560297914_8700396077370173583_n

 

Kurzbericht aus Brüssel / 26.05.2016

Infos zum Initiativbericht Kaninchen

13260086_1315794331781837_94361366590295600_n

MdEP Stefan Bernhard Eck arbeitet derzeit mit Hochdruck an seinem Initiativbericht zum Schutz von Kaninchen in Zucht- und Mastbetrieben. Mit diesem Beitrag soll die*der Leser*in über den Stand der Dinge mit einer kurzen Auflistung der nächsten Schritte innerhalb des EU-Parlamentes informiert werden.

– Ausarbeitung Positionspapier (erledigt)

– Positionspapier zur Übersetzung in die verschiedenen europäischen Sprachen weitergeleitet (erledigt)

– 20.06. und 21.06.2016 – „Exchange of views“ (Meinungsaustausch) im AGRI-Ausschuss

– 20.06 bis 23.06.2016 – Ausstellung „End the cage age for rabbits“ im EU-Parlament

– 05.07.2016 – Erstes „Shadow-Meeting“

– 14.07.2016 – Entwurf des Reports wird zur Übersetzung in die verschiedenen europäischen Sprachen weitergeleitet

– 08.09.2016 – Exchange of views über den Report im AGRI-Ausschuss

– 15.09.2016 – Frist für letzte Änderungsvorschläge

– 29.11.2016 – Abstimmung im AGRI-Ausschuss

– Januar 2017 – Abstimmung im Plenum in Straßburg

Bis zur Abstimmung im Plenum ist noch viel, viel „Lobbyarbeit“ zu leisten, denn jede einzelne Stimme kann bei der Abstimmung ausschlaggebend sein. Und um jede einzelne Stimme will der EU-Abgeordnete und Tierrechtler Stefan Eck kämpfen!

Dass über dieses Thema überhaupt gesprochen und abgestimmt wird, ist schon als Teilerfolg zu werten, denn ist das erste Mal, dass sich im Europäischen Parlament ein Abgeordneter so vehement der „vergessenen Kaninchen“ annimmt. Und sein Herz blutet jedes Mal, wenn er an dem Report weiterarbeitet…

In dem folgenden Video der Tierrechtsorganisation Animal Equality könnt Ihr sehen, warum es dringend einer europäischen Richtlinie oder Verordnung für die Kaninchen bedarf und warum sich Stefan B. Eck seit rund 20 Jahren für diese Tierart besonders einsetzt:

https://www.youtube.com/watch?v=E2UHnOsfxhw

Auch das folgende Video von „Compassion in World Farming“ zeigt, warum es heißen muss „End the cage age!“

https://www.youtube.com/watch?v=we1xeip5P6I

Hier findet Ihr das erste Basispapier von Stefan Bernhard Eck zum Thema „Minimum standards for farm rabbits“:

http://tinyurl.com/ep-rabbit-document

Foto: © Animal Equality Spanien; http://tinyurl.com/rabbits-animal-equality-spain

 

Kaninchen-Demo vor dem Europäischen Rat in Brüssel

13243676_1309341729093764_5939749121468428209_o

13227709_1309342042427066_962878293473579599_o

Am 17.05.2016, am Tag als die Landwirtschaftsminister der EU zusammengekommen waren, erregten 40 Kaninchen vor dem Gebäude des Europäischen Rates für Aufsehen.

13235207_1309341929093744_666123099835827403_o

13227829_1309342099093727_5136639271761926198_o

Ihre Botschaft an den Rat und die europäischen Landwirtschaftsminister war ebenso unübersehbar wie deutlich: „End the cage age for rabbits!“

13116353_1309342132427057_7990627296330480753_o

13235641_1309342065760397_234591735847397843_o

Als Initiator und Berichterstatter eines Initiativreports für eine europaweit verbindliche Gesetzgebung zum Schutz von Kaninchen nahm der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck selbstverständlich an dieser aufsehenerregenden Aktion, die von Compassion in World Farming organisiert wurde, teil. Zusammen mit Olga Kikou und zwei weiteren Vertretern dieser NGO übergab MdEP Stefan B. Eck dem stellvertretenden tschechischen Landwirtschaftsminister, Jiří Šír, 600.000 Unterschriften von EU-Bürger*innen, die die Abschaffung der Käfighaltung bzw. Batterie-Käfighaltung von Kaninchen einfordern.

13254642_1309341962427074_82121560589854817_o

Mit dem Ruf „Let us fight untill every cage is empty!“ feuerte der Abgeordnete die Langohren zum Abschluss der 2-stündigen Aktion nochmals an, um anschließend mit Olga Kikou Details der nächsten „Kaninchen-Aktion“ in den Räumlichkeiten des Europäischen Parlamentes am 22.06.2016 zu besprechen.

13247968_1309342162427054_1768434157299169416_o

Zur Unterstützung der Aktion vor dem Europäischen Rat waren Stefan Ecks Fraktionskollegin Anja Hazekamp (Partj voor de Dieren, Holland) und zwei Assistenten seines Kollegen und Freundes Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP, Deutschand), der zurzeit an einer EU-Mission in Südkorea teilnimmt, erschienen.

13198661_1309342022427068_8945414010784104396_o

13227707_1309342222427048_7428510019759852216_o

13217306_1309342259093711_1071311078922247274_o

13248556_1309342295760374_1817038364366268964_o

 

Lasst uns für das Ende der Unterdrückung und Ausbeutung der Tiere kämpfen!

„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“
(Che Guevara)

SBE