Klimaschutz

Hintergrund:

http://www.handelsblatt.com/…/kohleausstieg-m…/20592952.html

#Klimaschutz #Klimakonferenz #Weltklimakonferenz

 

 

„Mit keinem Geld der Welt können wir eine ausgestorbene Art wieder zurückkaufen!“

„Die bisherige Agrarpolitik ist eine einzige Katastrophe!“

„Mit keinem Geld der Welt können wir eine ausgestorbene Art wieder zurückkaufen!“Am 14.11.2017 fand im Plenum des Europäischen Parlamentes in Straßburg eine Aussprache zu einem „Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft“ statt.Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck sprach in seiner Rede die Problematik der intensiven Landwirtschaft, die Zerstörung von Lebensräumen durch den Menschen, den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und das Aussterben verschiedener Tier- und Pflanzenarten an. MdEP Eck hob die Notwendigkeit einer neuen europäischen Agrarpolitik hervor, die nicht mehr Massenproduktion und ein Wachstum um jeden Preis im Blick habe. #Klimaschutz #Umweltschutz #Tierschutz #Artenschutz #Biodiversität #EU

Posted by Stefan Bernhard Eck MEP on Mittwoch, 15. November 2017

Am 14.11.2017 fand im Plenum des Europäischen Parlamentes in Straßburg eine Aussprache zu einem „Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft“ statt.

Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck sprach in seiner Rede die Problematik der intensiven Landwirtschaft, die Zerstörung von Lebensräumen durch den Menschen, den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und das Aussterben verschiedener Tier- und Pflanzenarten an. MdEP Eck hob die Notwendigkeit einer neuen europäischen Agrarpolitik hervor, die nicht mehr Massenproduktion und ein Wachstum um jeden Preis im Blick habe.

 

 

„Ich habe insgesamt große Zweifel an der verantwortungsbewussten Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft – nicht nur was Glyphosat betrifft.“

Glyphosat: „Dafür haben die Bürger Europas kein Verständnis.“

„Ich habe insgesamt große Zweifel an der verantwortungsbewussten Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft – nicht nur was Glyphosat betrifft.“Zum 13.11.2017 hatte überraschend EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis die Mitglieder des Agrar-Ausschusses zu einem „Exchange of Views“ über den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft eingeladen. Natürlich ging es ihm in erster Linie darum, seine Position bezüglich Glyphosat zu untermauern. Dementsprechend hart fiel die fast zweistündige Debatte mit ihm aus. Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck kritisierte bei seiner Wortmeldung den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft insgesamt und hob dabei hervor, dass sogar die Vereinten Nationen den Mythos verurteilen, dass Pestizide notwendig wären, um die Welt zu ernähren. Er kritisierte darüber hinaus die Position der EU-Kommission, die nach wie vor an Glyphosat festhält und das Vorsorgeprinzip damit außer Acht lässt.Zusatzanmerkung: Auch weitere Mitglieder verschiedener Fraktionen des Europäischen Parlaments äußerten ihre Kritik gegenüber der EU-Kommission. Während der Ausführungen des EU-Kommissars kam es zu einem „Eklat“, als der sozialistische EU-Abgeordnete Marc Tarabella aus Belgien lauthals protestierte und rief, es sei beschämend, dass die EFSA und die Europäische Kommission Monsanto-Studien Glauben geschenkt hätten, wo doch der "Monsanto Papers"-Skandal bewiesen hätte, dass das Unternehmen bezüglich der Schlussfolgerungen betrogen habe. Er geht davon aus, dass dies alles eine große Manipulation von Monsanto sei und empfände dies als schrecklich. Nach seinen Ausführungen verließ er wutschnaubend den Saal. #Klimaschutz #Umweltschutz #Glyphosat #EU

Posted by Stefan Bernhard Eck MEP on Dienstag, 14. November 2017

Zum 13.11.2017 hatte überraschend EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis die Mitglieder des Agrar-Ausschusses zu einem „Exchange of Views“ über den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft eingeladen. Natürlich ging es ihm in erster Linie darum, seine Position bezüglich Glyphosat zu untermauern. Dementsprechend hart fiel die fast zweistündige Debatte mit ihm aus.

Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck kritisierte bei seiner Wortmeldung den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft insgesamt und hob dabei hervor, dass sogar die Vereinten Nationen den Mythos verurteilen, dass Pestizide notwendig wären, um die Welt zu ernähren. Er kritisierte darüber hinaus die Position der EU-Kommission, die nach wie vor an Glyphosat festhält und das Vorsorgeprinzip damit außer Acht lässt.

Zusatzanmerkung: Auch weitere Mitglieder verschiedener Fraktionen des Europäischen Parlaments äußerten ihre Kritik gegenüber der EU-Kommission. Während der Ausführungen des EU-Kommissars kam es zu einem „Eklat“, als der sozialistische EU-Abgeordnete Marc Tarabella aus Belgien lauthals protestierte und rief, es sei beschämend, dass die EFSA und die Europäische Kommission Monsanto-Studien Glauben geschenkt hätten, wo doch der „Monsanto Papers“-Skandal bewiesen hätte, dass das Unternehmen bezüglich der Schlussfolgerungen betrogen habe. Er geht davon aus, dass dies alles eine große Manipulation von Monsanto sei und empfände dies als schrecklich. Nach seinen Ausführungen verließ er wutschnaubend den Saal.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Glyphosat #EU

 

 

 

 

Am 08.11.2017 bei einem „Exchange of Views“ im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sprach der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck den kalifornischen Gouverneur Jerry Brown zur globalen Erwärmung und deren Folgen im Hinblick auf eine bevorstehende weltweite „Migrationskrise“ an.

Der EU-Abgeordnete Eck fragte dabei den kalifornischen Gouverneur, ob auch die USA – ein maßgeblicher Mitverursacher der Klimaerwärmung – einen angemessenen Anteil der notleidenden Klimaflüchtlinge, die aufgrund von Dürre, Trockenheit oder Überflutungen zur Migration gezwungen werden, eine neue Heimat geben würde.

Gouverneur Jerry Brown bejahte die Frage und wies darauf hin, dass schon heute jeder vierte Einwohner Kaliforniens einen Migrationshintergrund habe.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Fleischkonsum #Vegetarismus#Veganismus #Menschenrechte

 

 

 

„Vielleicht sollte man die Menschen einfach fragen, was ihnen wichtiger ist, der Erhalt der Zivilisation, wie wir sie heute kennen, oder der Cheeseburger auf dem Teller!“

Das „Highlight“ des Tages (08.11.2017) für MdEP Stefan Bernhard Eck, war die Einladung zur Konferenz der Präsidenten und die Gelegenheit, dort dem Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, einige Fragen zum Klimaschutz zu stellen. Gouverneur Brown gilt in den USA als der „radikalste Kämpfer“ gegen die globale Erderwärmung.

Selbstverständlich nahm Stefan Eck die Gelegenheit erneut wahr, um die klimaschädliche Fleischproduktion und den Fleischkonsum zu thematisieren.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Fleischkonsum #Vegetarismus #Veganismus

 

 

 

„Eine Reduzierung der Nutztierbestände und eine Reduzierung der Soja-Importe sind unerlässlich, um die Klimaziele zu erreichen!“

Am 06.11.2017 wurde im Agrar-Ausschuss (Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) der Initiativ-Report „Eine europäische Strategie zur Förderung von Eiweißpflanzen – Förderung der Eiweiß- und Hülsenfrüchte im europäischen Agrarsektor“ des Berichterstatters Jean-Paul Denanot (S&D) vorgestellt.

Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck ging als „Schatten-berichterstatter“ auf dieses Arbeitsdokument ein und sprach ausführlich die Problematiken des „Soja-Booms“ an – zum Missfallen vieler Anwesenden, die nach wie vor auf eine Ausweitung der Produktion von „Meat made in Europe“ setzen.

Weiter thematisierte er die Vernichtung wichtiger Lebensräume zahlreicher Tierarten, die gewaltsame Vertreibung indigener Völker und die Zerstörung des Regenwaldes im Zusammenhang mit dem Anbau von Soja. Er forderte ferner eine klare Kennzeichnungspflicht für tierische Produkte, die mit genmanipuliertem Soja hergestellt wurden – ein ganz brisantes Thema, das man nicht gerne im Agrarausschuss hört.

#Klimaschutz #Gesundheit #Tierschutz #Vegetarismus #Veganismus

 

 

 

 

Bilaterale Meetings und feierliche Eröffnung des „High-Level Segment“ von COP1

Bericht aus Genf / 27.09.2017 – 29.09.2017

MdEP Stefan Eck wurde in Genf als EU-Parlamentarier des Jahres 2017 und als „Architekt des Dentalamalgam-Verbots für Kinder“ gefeiert, denn der Kompromiss bei seinem progressivem Quecksilber-Bericht, der am 14. Dezember 2016 in harten Verhandlungen bis in die frühen Morgenstunden mit dem Europäischen Rat erzielt wurde, gilt heute – insbesondere was die Verwendung von Dental-Amalgam betrifft – als „Blaupause“ in verschiedenen Staaten der Erde.

 

 

Bilaterale Meetings und feierliche Eröffnung des „High-Level Segment“ von COP1

Bericht aus Genf / 27.09.2017 – 29.09.2017 (Teil 2)

Am 28.09.2017 folgte bereits um 7.30 Uhr ein Briefing über den Stand der Verhandlungen durch die Estonische Präsidentschaft und die Europäische Kommission. Danach folgte ein Treffen mit Maria Neira, der Direktorin der Abteilung für öffentliche Gesundheit, Umwelt und soziale Gesundheitsfaktoren der WHO. Bei diesem Treffen stand die neueste Studie der Weltgesundheits-Organisation (WHO) im Fokus, denn danach stirbt 25 % der Menschheit vorzeitig durch die Folgen von anthropogenen Umweltbelastungen wie z.B. Insektizide, Pestizide, Stickoxide, Quecksilber. Diese Horrorbotschaft der WHO muss endlich die politisch Verantwortlichen erkennen lassen, dass es 5 vor 12 Uhr ist.

Im Anschluss folgte ein bilaterales Gespräch mit Marc Chardonnens, dem Präsidenten von COP1, der gleichzeitig der Direktor des Bundesamtes für Umwelt der Schweiz ist. Außerdem traf sich die ENVI-Delegation mit Anne Daniel, der kanadischen Delegationsleiterin und mit Ibrahim Thiaw, dem stellvertretenden Direktor der UNEP.

Das Highlight des Tages war natürlich die Teilnahme an der feierlichen Eröffnung des High-Level Segment, an der Minister und Staatsoberhäupter von annähernd 80 Ländern zugegen waren. Die Eröffnungsrede wurde von der schweizerischen Präsidentin Doris Leuthard gehalten, die nachdrücklich erklärte, dass die Schweiz voll und ganz hinter dem Abkommen von Minamata steht.

Ein weiterer, ereignisreicher Tag in Genf ging damit zu Ende.

#Klimaschutz #Gesundheit #Quecksilber #Amalgam #Meeresschutz#Menschenrechte #EU Gesellschaft für Schwermetall-Toxikologie

 

 

 

Stefan Eck in Genf gefeiert als EU-Parlamentarier des Jahres 2017 und als „Architekt des Dentalamalgam-Verbots für Kinder“

Bericht aus Genf / 27.09.2017 – 29.09.2017 (Teil 1.)

Am 27.09.2017 reiste der EU-Abgeordnete Eck als offizieller Beobachter des Umweltausschusses und als Chefunterhändler des Europäischen Parlamentes für die Verhandlungen über die neue EU-Quecksilberverordnung mit dem Europäischen Rat nach Genf, um an der der ersten UNO-Konferenz der Unterzeichnerstaaten des Minamata-Abkommens (COP 1) teilzunehmen.

Ein umfangreiches Programm war zu bewältigen und im 45-Minuten-Takt folgte ein bilaterales Meeting dem anderen mit Ministern, hochrangigen Vertreter*innen der UNO, den offiziellen Delegierten der Unterzeichnerstaaten und verschiedenen Organisationen wie z.B. der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der World Alliance for Mercury-Free Dentistry etc.

Bereits beim ersten Treffen am Mittwochnachmittag mit der Delegation der Zero Mercury Working Group wurde MdEP Stefan Eck als EU-Parlamentarier des Jahres 2017 und als „Architekt des Dentalamalgam-Verbots für Kinder“ gefeiert, denn der Kompromiss bei seinem progressivem Quecksilber-Bericht, der am 14. Dezember 2016 in harten Verhandlungen bis in die frühen Morgenstunden mit dem Europäischen Rat erzielt wurde, gilt heute – insbesondere was die Verwendung von Dental-Amalgam betrifft – als „Blaupause“ in verschiedenen Staaten der Erde. Für diesen ambitionierten und historischen Durchbruch im Bereich der Zahnmedizin wurde MdEP Stefan Eck am Folgetag von der „World Alliance for Mercury Free Dentistry“ (Weltverband für Quecksilberfreie Zahnmedizin) mit einer Auszeichnung geehrt.

Bis Mittwochabend waren weitere bilaterale Treffen mit Hiroshi Nishida, dem Bürgermeister von Minamata, ein Treffen mit Judith Garber (Acting Assistant Secretary for Oceans, Enivroment and Science, United States of America) sowie ein Gedankenaustausch mit dem stellvertretenden Minister für Umwelt und Forstwirtschaft von Indonesien zu absolvieren, bei dem der EU-Abgeordnete auch das brisante Thema der Regenwaldzerstörung für Palmölplantagen in das Gespräch einfließen ließ und die Umweltpolitik des südostasiatischen Inselstaates scharf kritisierte.

Damit gingen die anstrengenden Meetings des ersten Tages in Genf für die Delegierten des Umweltausschusses neben Stefan Eck MdEP Miriam Dalli (S&D-Fraktion), zwei Vertreterinnen des ENVI-Sekretariats und zwei politische Berater der EU-Abgeordneten zu Ende.

#Klimaschutz #Gesundheit #Quecksilber #Amalgam #Meeresschutz#Menschenrechte #EU Gesellschaft für Schwermetall-Toxikologie

 

 

 

Statement / 02.08.2017

Welterschöpfungstag 2017- eine etwas andere Betrachtung

Wenn wir Menschen uns nicht ändern (was wir voraussichtlich nicht tun), ändert sich nichts…!

Heute, am 2. August, ist Welterschöpfungstag. Ich bin zwar etwas erschöpft von der griechischen Sonne, aber es juckt mir in den Fingern bzw. im Kopf, zu diesem Thema etwas zu schreiben, obwohl ich mir eigentlich Schreib- und Denkverbot für meinen Urlaub auferlegt habe. Also breche ich mein Gelübde der Enthaltsamkeit!

Welterschöpfungstag bedeutet, dass wir heute alle Ressourcen bereits verbraucht haben, die uns nach wissenschaftlichen Berechnungen für das Jahr 2017 zur Verfügung stehen.

Das klingt zuerst einmal nicht weiter dramatisch, denn wir wissen alle, dass wir doch über unsere Verhältnisse leben. (Selbstreflexion: Hätte ich meinen vierzehntägigen Urlaub auf einer Insel in Griechenland nicht auch auf „Balkonien“ in Saarbrücken verbringen können? Eigentlich ja, aber… ich habe auch vegane Kochbroschüren und Kaninchen-Infoflyer dabei und verteile sie hier in Griechenland – Selbstreflektion beendet.).

Das Beunruhigende ist, dass der Welterschöpfungstag – von einer einzigen Ausnahme abgesehen, die wahrscheinlich der Euro-Krise 2011 geschuldet war (Krisen haben manchmal auch positive Nebenwirkungen, so möge es bald mächtig kriseln!) – immer früher eintritt.

Im Jahre 1987 fiel der Tag noch auf den 19. Dezember, im Jahr 2000 auf den 1. November, zehn Jahre später auf den 21. August und 2016 waren die Ressourcen bereits am 8. August erschöpft.

Dieser Trend lässt Schlimmes erahnen, zeigt er nämlich, wie wir mit der Erde, mit uns selbst und mit unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln usw. umgehen: verantwortungslos, selbstmörderisch, egoistisch (die Reihe der negativen Adjektive ließe sich noch um einiges erweitern).

Manch eine*r könnte sogar meinen, dass wir uns so kriminell und psychisch auffällig verhalten, dass mindestens eine lebenslange Sicherungsverwahrung angebracht wäre; um nicht noch mehr Schaden für die Erde und für die Folgegenerationen anzurichten.

Natürlich müssen wir nichts dergleichen befürchten (Wo kein Kläger, da kein Richter. Also können wir getrost weiter prassen und die Gnade der frühen Geburt noch etwas genießen…). Wir können für den Rest des Jahres weiter auf Pump und in Saus und Braus leben und mehr verbrauchen als der Erde zuträglich ist. Die Klimaerwärmung werden wir locker überstehen (vielleicht brauchen wir hin und wieder Gummistiefel), obwohl sich nach jüngster Emnid-Umfrage 71 Prozent der Deutschen davor fürchten. Dass die Polkappen schmelzen, stört uns ebenso wenig wie das Sterben der letzten Regenwälder oder der Artenvielfalt usw. – alles weit weg und ziemlich abstrakt, denn man spürt es nicht am eigenen Leib, am eigenen Geldbeutel und vor allem nicht an der Politik.

In Brüssel, Berlin und anderswo gilt nach wie vor die Doktrin „Laissez-faire“ („nur alles laufe lasse“, Übersetzung nach saarländischer Mundart) und „Wachstum und Beschäftigung“ (übergeordnetes Ziel von Jean-Claude Juncker für 2014 – 2019) als ob eines Tages das Heilige Manna vom Himmel fallen würde, um die verbrauchten Ressourcen und den maroden Planeten wieder aufzufrischen.

Wir schwadronieren im EU-Parlament von SDG (Sustainable Development Goals – Nachhaltigkeitsziele) Umweltschutz, Klimazielen und Kreislaufwirtschaft, aber leider hat das bislang keinen Einfluss auf den Welterschöpfungstag gehabt. Wird es auch nicht, weil es in der Regel politische Absichtserklärungen sind, also viel heiße Luft.

Und wenn es um europäisches Wirtschaftswachstum geht (das „Goldene Kalb“ schlechthin), setzen wir das Zauberwörtchen “nachhaltiges“ davor. Damit ist die politische Zielvorgabe „Wirtschaftswachstum um jeden Preis“ (nach dem Diesel-Skandal sollte das jetzt jede*r begriffen haben) geschützt, denn das Adjektiv „nachhaltig“ dient in Wahrheit nur der Beruhigung des „Wahlviehs“, das vielleicht um den Zustand des Planeten doch ein wenig in Sorge ist.

Es wird sich also am Trend des Welterschöpfungstages nichts ändern, weil die meisten Politiker*innen sich frühestens erst dann ändern werden, wenn sich die Wähler*innen geändert haben. Das eine ist so unwahrscheinlich wie das andere und das ist eine objektive Einschätzung zum Abschluss.

Aber vielleicht wachen die Menschen doch noch auf und beginnen nachzudenken und aktiv zu werden? Wenn ja, dann willkommen im Club…!

http://tinyurl.com/Earth-Warrior-Omnia

Stefan Bernhard Eck

Foto: Global 2000; http://tinyurl.com/Weltersch-pfungstag-Global2000

#Klimaschutz #Umweltschutz #EarthOvershootDay #Welterschöpfungstag

 

 

 

Kurzmeldung aus Brüssel / 19.07.2017

Stefan B. Eck nimmt an UN-Konferenz der Vertragsparteien des Minamata-Übereinkommens teil

MdEP Stefan Bernhard Eck, der Berichterstatter für die Reform der EU-Quecksilberverordnung war, wird an der ersten Sitzung der UN-Konferenz der Vertragsparteien des Minamata-Übereinkommens über Quecksilber (COP1) Ende September 2017 in Genf teilnehmen.

Der EU-Abgeordnete Eck hatte im letzten Jahr den EU-Mitgliedstaaten durch seinen Bericht und den in einer Trilog-Sitzung im Dezember 2016 erzielten Kompromiss zwischen Parlament, Kommission und Rat, der am 14. März 2017 vom Parlament mit großer Mehrheit angenommen wurde, den Weg zur fristgerechten Ratifizierung des Übereinkommens geebnet.
Stefan Bernhard Eck wird vom 24. bis 29. September als Delegierter des Umweltausschusses des Europäischen Parlamentes die UNEP-Verhandlungen dieser ersten Sitzung beobachten und an der feierlichen Abschlussveranstaltung (Titel: „Quecksilber zur Geschichte machen“) unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Schweiz teilnehmen.

MdEP Stefan Eck: „Es ist wichtig, dass der eingeschlagene Weg zu einer Verminderung der Quecksilber-Emissionen konsequent weiter verfolgt wird, denn diese hochgiftige Substanz schadet den Menschen, den Tieren und der Umwelt. Vor allem ist die Quecksilber-Belastung in den Ozeanen stark angestiegen und bedroht die Meeresfauna massiv, da sich Methylquecksilber in den Körpern von Fischen anreichert.“

Zur Erinnerung:
Durch den erzielten Kompromiss zum Berichtsentwurf von MdEP Stefan B. Eck wurden die bereits bestehenden Ausfuhrverbote für Quecksilber und seine Verbindungen verschärft. Daneben wurde die Einfuhr von Quecksilber – abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen – weiter beschränkt. Die neue Verordnung untersagt außerdem die Verwendung des giftigen Schwermetalls in kleinräumigen Goldminen und in industriellen Prozessen. Auch eine Beschränkung der Verwendung bei Dentalamalgam wurde beschlossen, wodurch die quecksilberhaltigen Zahnfüllungen nur noch in verkapselter Form verwendet werden dürfen. Darüber hinaus wurde die Verwendung bei Zahnbehandlungen von Milchzähnen, Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und stillenden Frauen bis auf wenige Ausnahmen verboten. Der Verordnungstext zielt ferner auf einen Ausstieg aus Dentalamalgam bis 2030 ab und begrenzt die Höchstdauer für die vorübergehende Lagerung von Quecksilber auf fünf Jahre mit einer möglichen Verlängerung um drei Jahre.

Foto: Europaparlament, MdEP Stefan Bernhard Eck, Parlamentspräsident Antonio Tajani (EVP) und Minister Ian Borg, Repräsentant der maltesischen Ratspräsidentschaft bei der Unterzeichnung der neuen EU-Quecksilberverordnung.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Quecksilber #Mecury #Amalgam #COP1#Meeresschutz #Tierschutz #Gesundheit

 

 

 

„Wir haben es dann zu verantworten, was kommende Generationen auszubaden haben!“

Am 05.07.2017 hielt der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck zum Bericht „Europäische Nachhaltigkeitspolitik – Hochrangiges politisches Forum für nachhaltige Entwicklung“ eine Rede im Plenum in Straßburg.

MdEP Eck, der auch Schattenberichterstatter für diesen Bericht war, ging auf die rasant wachsende Antibiotika-Resistenz als die größte Gefahr – neben Klimaerwärmung – für die Menschheit ein und sprach offen aus, wie enttäuschend es war, dass die konservativen Kräfte des EU-Parlamentes wieder einmal alles daran gesetzt hatten, diesen Bericht zu verwässern. Stefan Eck appellierte an die Anwesenden, dass sie für Nachhaltigkeit votieren sollen, um damit der Zukunft eine Chance zu geben.

Fazit nach der Abstimmung: Nur ein einziger wichtiger Änderungsantrag von MdEP Stefan Eck zum Thema Methan-Emissionen aus der Landwirtschaft kam durch, alle anderen wurden mit den Stimmen der EVP (Christdemokraten bzw. Konservative), der ALDE (Liberale) und der EKR (Rechtskonservative) abgelehnt.

 

 

 

„Zu Recht ist der Verdacht aufgekommen, dass vielleicht Monsanto die Hände im Spiel haben könnte!“

Am 13.06.2017 fand im EU-Parlament in Straßburg eine Aussprache zum Thema Glyphosat und des Zulassungsverfahrens statt.

Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck ging in seiner kurzen Rede darauf ein, dass es seitens der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und der IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung) zu deutlich unterschiedlichen Bewertungen hinsichtlich einer eventuellen Krebsgefahr gekommen war und kritisierte, dass die Untersuchungen der EFSA der Öffentlichkeit und dem EU-Parlament nicht lückenlos vorliegen würden.

Er forderte abschließend von EU-Kommissar Andriukaitis, keinen Kniefall vor der Industrie oder den Landwirten zu machen, da es um die Gesundheit von Menschen geht.

#Klimaschutz #Gesundheit #Glyphosat #EU #Europa

 

 

 

Kurzmeldung aus Straßburg / 17.05.2017

Feierliche Unterzeichnung der neuen EU-Verordnung für Quecksilber

Am 17.05.2017 um 14:00 Uhr wurde die neue Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Quecksilber Nr. 1102/2008 (2016/0023 COD) nach den protokollarischen Regeln im Beisein des Chefunterhändlers des Europäischen Parlaments, MdEP Stefan Bernhard Eck, von Parlamentspräsident Antonio Tajani und Minister Ian Borg, Repräsentant der maltesischen Ratspräsidentschaft, in einer feierlichen Zeremonie unterzeichnet.
Bereits einen Tag später wurden die Ratifikationsurkunden für das Minamata-Übereinkommen über Quecksilber von der EU und sieben Mitgliedstaaten am UN-Hauptquartier in New York hinterlegt, wodurch das Übereinkommen in Kraft getreten ist, da die Ratifikationsschwelle von 50 Staaten damit überschritten wurde.

Sowohl die neue Verordnung als auch das Minamata-Übereinkommen sind als großer Erfolg der „grünen Diplomatie“ des Parlamentes zu werten.

MdEP Stefan Bernhard Eck freut sich, dass er als Chefunterhändler des Quecksilber-Berichtes mit seinem Büroteam zum zügigen Inkrafttreten des Minamata-Übereinkommens beitragen konnten.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Quecksilber #Mercury #Minamata#Gesundheit #Amalgam #Meeresschutz

 

 

 

EU-Kommissar Phil Hogan: „Sie brauchen mich – glaube ich – nicht erschießen.“

Am 15.05.2017 befragte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck in einem „Exchange of Views“ im Agrar-Ausschuss des Europäischen Parlamentes den EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Phil Hogan, über seine Sichtweise zum Thema GAP (Gemeinsame Agrarpolitik).

MdEP Eck hob hervor, dass die Kommission bezüglich der Zukunft der GAP bessere Vorschläge auf den Tisch legen solle, um die Nachhaltigkeitsziele für die Gesundheit von Mensch und Tier, für die Erhaltung der Biodiversität und für die Klimaziele zu erreichen. Von entscheidender Bedeutung sei dabei, dass die Erzeugung von Fleisch- und Milchprodukten gedrosselt würde, um die CO2-äquivalenten Treibhausgasemissionen aus der Massentierhaltung zu senken.

#Klimaschutz #Agrarpolitik #Europa #Landwirtschaft #Lebensmittel#Tierschutz #Gesundheit

 

 

 

„Die Nahrungsmittelabfälle in der EU erreichen immer absurdere Dimensionen, derzeit liegen sie bei rund 88 Millionen Tonnen pro Jahr. Was ist das für ein Skandal!“

Am 15.05.2017 hielt der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck zum Bericht „Ressourceneffizienz: Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln, Verbesserung der Lebensmittelsicherheit“ eine kurze Rede im Plenum des Europäischen Parlaments in Straßburg.

Er ging zu Beginn darauf ein, dass für die gigantische Verschwendung die Landwirtschaft, die nahrungsmittelerzeugende Industrie, der Handel und die Verbraucher verantwortlich sind.

Stefan Eck hob auch hervor, dass es in Anbetracht der rund 800 Millionen Menschen weltweit, die unter Hunger leiden, und der Millionen Kinder, die pro Jahr an den Folgen von Mangelernährung sterben, es die Pflicht der EU sei, gesetzliche Rahmenbedingungen und Maßnahmen auf der Produktionsseite zu schaffen, weil schlichtweg zu viele Nahrungsmittel erzeugt werden.

MdEP Stefan B. Eck nach der Aussprache im Plenum: “Es ist ein unerträglicher Gedanke, dass Milliarden Tiere für die Erzeugung von Nahrungsmittel extrem leiden, ihrer Freiheit und ihres Lebens beraubt werden und ein großer Teil dieser „Tierprodukte“ dann auf dem Müll landet. Jeder vernünftig denkende Mensch müsste aus diesem Irrsinn aussteigen…“

#Klimaschutz #Agrarpolitik #Europa #Lebensmittelsicherheit #Lebensmittel#Welthunger #Hunger #Tierschutz

 

 

 

Endabstimmung im Plenum des Europäischen Parlamentes zum Legislativbericht „Quecksilber“ von Stefan B. Eck

Wusstet Ihr, dass Quecksilber zu den 10 giftigsten, in der Natur vorkommenden Substanzen auf der Erde gehört?

Am 27.04.2017 verabschiedeten die Abgeordneten des EU-Parlaments den Legislativ-Bericht zum Thema Quecksilber des Berichterstatters und „Chefunterhändlers“, Stefan Bernhard Eck, der darauf abzielt, die Verwendung dieses hochgiftigen Stoffes zu verringern, zum Schutz der Natur, zum Schutz der menschlichen Gesundheit und dem Schutz der Meerestiere.

Der Sender „europarl.tv“ berichtete darüber.

#Klimaschutz #Meeresschutz #Gesundheit #Quecksilber #Mercury

 

 

 

„Wir reden um sein oder nicht sein dieses Planeten!“

„Wenn Ignoranz wehtun würde, man würde es von hier bis in den letzten Winkel der Welt hören!“

Am 10.04.2017 fand im ENVI-Ausschuss (Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) des Europäischen Parlamentes die erste Aussprache zu einer Mitteilung der Kommission zum anstehenden Report „Weg in eine nachhaltige Zukunft Europas“ statt, bei dem MdEP Stefan Bernhard Eck Schattenberichterstatter ist.

Er kritisierte, dass die Kommission darin keine Visionen hinsichtlich politischer Antworten bieten würde, die nötig seien, Probleme zu überwinden und stellte die Frage, warum die Kommission das Thema nachhaltiger Konsum und Produktion komplett ignoriere.

Stefan Eck erinnerte die EU-Kommission daran, dass die Biodiversität und die Gesundheit der Böden aufgrund der landwirtschaftlichen Praktiken in Gefahr seien. Daneben kritisierte er, dass die äußerst magere Kommissionsmitteilung nicht oberflächlich und verantwortungslos sei und eine Überarbeitung angebracht wäre.

https://www.youtube.com/watch?v=nkkz5sddGjk

#Klimaschutz #Umweltschutz #Nachhaltigkeit #EU #Europa

 

 

 

„Mit einer Tatsache müssen wir uns abfinden: Wirklich ökologisch nachhaltig und sozial produziertes Palmöl gibt es nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben.“

Am 03.04.2017 hielt der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck zum Bericht „Palmöl und die Rodung von Regenwäldern“ eine kurze Rede im Plenum in Straßburg.

MdEP Eck betonte die Wichtigkeit des Berichtes und ging kurz darauf ein, wie schädlich Palmöl sich für Tiere, Menschen und die Natur auswirkt.

Der Bericht wurde bei der Abstimmung am 04.04.2017 mit überwältigender Mehrheit angenommen.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Palmöl #Regenwald

 

 

 

„Es ist wichtig, dass die EU eine Vorreiterrolle in den Bestrebungen, Quecksilber zu reduzieren, auch zukünftig an den Tag legt.“

Am 20.03.2017 wurde im ENVI-Ausschuss (Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) abschließend über den „Quecksilberbericht“ (Minamata-Übereinkommen über Quecksilber) des Berichterstatters MdEP Stefan Bernhard Eck gesprochen, nachdem in der vorhergehenden Woche im Plenum in Straßburg darüber abgestimmt wurde.

Stefan Eck thematisierte die Notwendigkeit, Quecksilber in vielen Bereichen zu reduzieren, erläuterte erneut die hohe Toxizität von Quecksilber und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die Mitgliedstaaten der EU durch das Abkommen in der Verantwortung sehen, noch zielstrebiger an einer Verminderung von Quecksilber in allen Bereichen zu arbeiten.

 

 

 

„Für die zukünftigen Debatten und Entscheidungen zu umweltpolitischen Themen und Fragestellungen appelliere ich an Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, den alten Kampfparolen – das Eintreten für Umweltbelange sei technikfeindlich, gefährde Arbeitsplätze und sei ein Hemmnis für die wirtschaftliche Entwicklung – endlich den Rücken zu kehren und Umweltpolitik als Nachhaltigkeitspolitik zu verstehen!“

Der Chefunterhändler des Europäischen Parlaments für die Verordnung über Quecksilber und der Umsetzung des Minamata-Abkommens, MdEP Stefan Bernhard Eck (Fraktion GUE/NGL), hielt für seinen Bericht einen Tag vor der Abstimmung am 14.03.2017 eine Rede im Plenum im Straßburg.

Er betonte dabei, dass es Aufgabe der Umweltpolitik sei, den ökologischen Belangen eine gewichtige Stimme zu geben und hob die Notwendigkeit hervor, dass das Prinzip der gemeinsamen Verantwortung nicht von besonders laut- oder finanzstarken Interessengruppen an den Rand gedrängt werden dürfe.

Der EU-Abgeordnete Stefan Eck brachte in seiner Rede auch unverhohlen sein Bedauern zum Ausdruck, dass bei den Verhandlungen im Trilog mit der Kommission und dem Europäischen Rat kein besonders ambitionierterer Abschlusstext erreicht wurde und der Bericht in einigen Teilen sogar die Handschrift vor allem deutscher Konzerne tragen würde.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Quecksilber #Mercury #Amalgam

 

 

 

Kurzmeldung aus Brüssel / 28.02.2017

Gruppenfoto des ENVI-Ausschusses für den Beginn der „zweiten Halbzeit“

Am 28.02.2017 wurde nach einer regulären Abstimmung und verschiedenen Tagesordnungspunkten im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) für den Beginn der zweiten Halbzeit der Legislaturperiode ein Gruppenfoto erstellt, da verschiedene MdEPs neu in den Ausschuss gewechselt waren und auch der Vorsitz neu besetzt wurde.

Es bleibt zu hoffen, dass innerhalb der zweiten Hälfte der Legislatur 2014 bis 2019 weiterhin positive Entscheidungen zugunsten der Umwelt, der öffentlichen Gesundheit und der Lebensmittelsicherheit getroffen werden.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Europa #ENVI #Gesundheit

 

 

 

„Ökologische Landwirtschaft kann eine gesunde Nahrungsmittelproduktion sicherstellen, die Tierwelt, die Böden, das Grundwasser, das Klima und die menschliche Gesundheit schützen.“ 

Am 27.02.2017 fand im ENVI-Ausschuss eine Aussprache über neue Regelungen für Düngemittel statt. Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck, der Schattenberichterstatter für diesen Bericht ist, betonte, dass es sicherzustellen sei, dass die Grenzwerte für Cadmium in Düngemitteln so niedrig wie möglich gehalten werden sollten, um die menschliche und tierische Gesundheit zu gewährleisten sowie die Umwelt zu schützen, denn Cadmium ist eine äußerst toxische Substanz, die sich in Organismen anreichern und zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Tierschutz #Gesundheit #Europa#Cadmium

 

 

 

Statement / 21.02.2017

 

 

 

Kurzbericht aus Brüssel / 07.02.2015

Agrarpolitik: Eine Stimme für den Tierschutz

Am 07.02.17 fand im EU-Parlament in Brüssel ein Hearing der Fraktion GUE/NGL zum Thema „Lebensmittelsouveränität in einer neuen gemeinsamen Agrarpolitik (CAP)“ statt, an dem auch MdEP Stefan B. Eck sich beteiligte.

Während der Diskussion ergriff er, wie nicht anders zu erwarten war, Partei für die Tiere und erklärte in seiner Rede, dass ein hohes Maß an Tierschutz eng mit der Lebensmittelsouveränität und insbesondere der Lebensmittelsicherheit verbunden ist. Er erklärte dabei, dass höhere Tierschutzstandards direkt die Ausbreitung der industriellen Intensivtierzucht verringern würde, da eine Intensivtierzucht mit hohen Tierschutzstandards per se unmöglich ist. In diesem Zusammenhang wies er auch darauf hin, dass, je weniger auf Tierwohl geachtet wird, umso mehr Antibiotika zum Einsatz kommen müsse.

Zum Abschluss kritisierte er, dass die „europäische Landwirtschaftspolitik“ nicht das Wohl des Planeten Erde im Fokus hätte, sondern einzig und allein den Profit aus landwirtschaftlichen Gütern, was zu einer Zunahme der Monokulturen führt, die für den Artenrückgang und einer zunehmenden Unfruchtbarkeit der Böden verantwortlich ist.

Es war sehr bedauerlich, dass er der einzige Sprecher war, der in einer neuen gemeinsamen Agrarpolitik Europas den Tierschutz thematisierte und seitens anderer Redner*innen erklärt wurde, „dass der Mensch im Mittelpunkt der Agrarpolitik stehen müsse“.

MdEP Stefan Bernhard Eck: „Solange meine Kolleginnen und Kollegen am anthropozentrischen Weltbild festhalten und nicht zu einem biozentrischen Denken übergehen, wird ein Paradigmenwandel in der Landwirtschaftspolitik wohl das Wunschdenken von Tierfreunden, Tierschützern und Tierrechtlern bleiben. Es bedarf wohl einiger Katastrophen, bis die Damen und Herren aus diesem Hause aus ihrem anthropozentrischen Dornröschenschlaf erwachen…“.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Tierschutz #Europa #GUENGL

 

 

 

MdEP Stefan B. Eck: „Logisch wäre es doch, die Nutztierbestände drastisch zu reduzieren und der Überproduktion in der Landwirtschaft den Kampf anzusagen!“ 

Am 24.01.2017 besuchte der Minister für nachhaltige Entwicklung, Umwelt und Klimawandel aus Malta, Jose Herrera, den Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes, um die Ziele der Ratspräsidentschaft während der kommenden sechs Monate zu benennen und den ENVI-Mitgliedern Rede und Antwort zu stehen.

Der EU-Abgeordnete Stefan Eck wollte ursprünglich eine Frage bezüglich der Singvogeljagd auf Malta stellen, doch eine Parlamentskollegin kam ihm zuvor. Spontan griff er das Thema Massentierhaltung und CO2-äquivalente Emissionen erneut auf, da der Minister in seiner Vorrede betont hatte, den Fokus auch auf Klimaschutzziele zu legen.

 

 

 

Bericht aus Brüssel / 12.01.2017

Stefan Eck’s “Quecksilber-Report” einstimmig angenommen!

Mit der einstimmigen Annahme (66 Ja-Stimmen, keine Enthaltung, keine Gegenstimme) des „Quecksilber-Reports“ von MdEP Stefan Bernhard Eck wurde am 12.01.2017 im Umwelt-Ausschuss eine weitere Hürde genommen, um die Kluft zwischen den bestehenden EU-Rechtsvorschriften und dem Minamata-Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Reduzierung der schädlichen Quecksilber-Emissionen in die Umwelt zu schließen.
Der angenommene Text wurde zuvor formell mit dem slowakischen Ratsvorsitz in zwei Trilogen vereinbart und wird voraussichtlich noch im Februar im Plenum des Europäischen Parlamentes zur Abstimmung gestellt.

Die neuen Rechtsvorschriften enthalten eine Reihe zusätzlicher Bestimmungen wie beispielsweise das Verbot von Quecksilberimporten, die Beschränkungen der Verwendung von Quecksilber in bestimmten Herstellungsverfahren, Maßnahmen zur Reduzierung der Verwendung von Quecksilber im handwerklichen Goldbergbau sowie Beschränkungen der Verwendung von Quecksilber als Zahnfüllungen (Dental-Amalgam).

„Dies war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, ein Schritt für eine Umwelt mit weniger Quecksilber. Bei einigen der im Schlusstext angesprochenen Themen gab es einige Fortschritte, die mit dem ursprünglichen Entwurf der Europäischen Kommission verglichen wurden. Aber es ist kein Durchbruch.

Der Schlusstext entspricht nicht meinen persönlichen Erwartungen, obwohl der Bericht von vielen NGOs als Sieg gefeiert wurde, denn es geht um nichts Geringeres als um den Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier und um die Umwelt. Wir haben hinsichtlich der schwachen Vorschläge des Rates zu viele Zugeständnisse gemacht, aber wir standen unter starkem Zeitdruck, da die Ratifizierung durch die EU noch vor dem nächsten COP-Treffen am 25.09.2017 in der Schweiz stattfinden soll. Ich bedauere, dass der Rat den Interessen von einigen Wirtschaftsbeteiligten Vorrang eingeräumt hat. Dies zeigt auch, wie eng die Verflechtung zwischen Industrie und Politik ist und der Einfluss der Branche den politischen Entscheidungsprozess prägt. Für Schwangere, stillende Mütter und Kinder bis 15 Jahren ist die Verwendung von Amalgam jetzt verboten und der erreichte Kompromiss zielt auf einen Ausstieg aus Dental-Amalgam bis 2030 ab und begrenzt die Höchstdauer für die vorübergehende Lagerung von Quecksilber auf fünf Jahre mit einer möglichen Verlängerung um drei Jahre. Daneben muss die Europäische Kommission innerhalb von drei Jahren nach den von den Mitgliedstaaten übermittelten Daten eine Bestandsaufnahme der Altlasten erstellen.“, so der Abgeordnete Stefan B. Eck, der sich trotz allem über die einstimmige Annahme seines Berichtes und über das Echo in den Medien gefreut hat.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Gesundheit #Amalgam #Quecksilber#Mercury

 

 

 

Bericht aus Brüssel / 08.12.2016

15385524_1500580936636508_4495891855262187034_o

EU-Quecksilberverordnung: Mission accomplished!

Der Rat und das Europäische Parlament haben am vergangenen Dienstag, den 06.12.2016, eine Einigung über die Quecksilberverordnung erzielt. Nach einer Marathon-Sitzung, die bis in die frühen Morgenstunden ging, haben sich beide Parteien auf die Bedingungen für die Verwendung von Quecksilber innerhalb der Grenzen der Europäischen Union im Rahmen des internationalen Minamata-Übereinkommens geeinigt, das die Emissionen und Freisetzungen von Quecksilber in die Umwelt deutlich reduzieren soll.

Der Chefunterhändler des Europäischen Parlaments in den Verhandlungen, MdEP Stefan Bernhard Eck (GUE/NGL), bewertete die erreichten Ergebnisse zwar als einen Schritt in die richtige Richtung, kritisierte aber den Schlusstext im Vergleich mit dem ursprünglichen Entwurf des Europäischen Parlamentes als eine schwache politische Einigung, die zu vage und weit hinter seinen persönlichen Erwartungen zurückgeblieben sei, weil es um nichts Geringeres als um den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt ging.

Enttäuschend war für ihn die breite Koalition von Schattenberichterstatter*innen der anderen Fraktionen mit Ausnahme der EFDD, die sich für die Annahme der abgeschwächten Vorschläge der slowakischen EU-Präsidentschaft aussprachen und damit weitere Verhandlungen mit der maltesischen Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr verhinderten.

Die Haltung der Schattenberichterstatter*innen führte dazu, einige der besten und ehrgeizigsten ENVI-Vorschläge aufzugeben, die die Quecksilberfreisetzungen in die Umwelt drastisch reduziert hätten und ein kurzfristiges „Phase Out“ von Dental-Amalgam vorgesehen hatten.

Der erhoffte Durchbruch, der die bereits zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten berücksichtigt, die es erlauben, auf Quecksilber sowohl in der Zahnmedizin als auch in Produkten und bei industriellen Prozessen weitestgehend zu verzichten, kam also nicht zustande und stattdessen wurde ein industriefreundlicher Kompromiss geschlossen, der mehr am Status Quo festhält, als wirklichen Fortschritt zu ermöglichen.

Nach der 10-stündigen Verhandlungsrunde, die erst in den frühen Morgen endete, verständigten sich Rat und Parlament zumindest auf einen „Minimalkonsens“, der die derzeitige Ausrichtung der EU und insbesondere der Kommission unter Juncker und Timmermanns widerspiegelt.

Interessant und wichtig wäre im Nachgang zu erfahren, welche Mitgliedstaaten die Parlamentsvorschläge zur Reduzierung von Quecksilber in der Europäischen Union blockiert haben, aber leider ist das Gesetzgebungsverfahren so intransparent, dass derartige Informationen als vertraulich eingestuft werden.

Dass deutsche Ministerien von Anbeginn federführend mitwirkten und sowohl einem Verbot von Dentalamalgam sehr skeptisch gegenüberstanden als auch die Interessen der deutschen Unternehmen Evonik und BASF verteidigten, ist kein Geheimnis. Dem reichsten Land Europas scheint die Gesundheit seiner Bürgerinnen und Bürger und der Erhalt einer intakten Umwelt zu teuer zu sein.

Fazit von Stefan Bernhard Eck: „Business as ususal, aber immerhin mit einigen hart erkämpften positiven Facetten. Der Quecksilber-Report, einer der wichtigsten Legislativ-Berichte des Jahres 2016 des ENVI-Ausschusses, war eine große Herausforderung für mich und mein Büro-Team, dem ich an dieser Stelle für die hervorragende Arbeit meinen Respekt und Dank aussprechen möchte. Wir haben alle bis zur letzten Sekunde sehr hart gearbeitet und für eine ambitionierte EU-Verordnung gekämpft. Auch wenn das Ergebnis der Verhandlungen mit dem Europäischen Rat hätte besser ausfallen können, dürfen wir sagen: Mission accomplished!

 

 

 

Statement / 22.11.2016

15129567_1478735672154368_3303156339070606870_o

Klimaschutz gestrichen: Trump verkündet Pläne für die ersten 100 Tage seiner Amtszeit

Donald Trump richtete sich am Montag zum ersten Mal seit seiner Wahl zum Präsidenten der USA per Videobotschaft an die amerikanischen Bürgerinnen und Bürger, um seine Pläne für die ersten 100 Tage seiner Amtszeit zu verkünden.

Sprachlich klingt die Botschaft wie immer populistisch. Trump schwadroniert von „großartigen, talentierten Männern und Frauen, echten Patrioten“, die ihm dabei helfen, „Amerika wieder groß zu machen“ und dass seine Agenda auf einem einfachen Prinzip fußen würde: „Amerika zuerst!“.

Ganz gleich, ob es darum geht, Stahl zu produzieren, Autos zu bauen oder Krankheiten zu heilen – die nächste Generation von Produkten soll aus Amerika kommen. Am ersten Tag seiner Präsidentschaft, also Ende Januar 2017, werde er offiziell ankündigen, dass die Vereinigten Staaten aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen (TPP) aussteigen und seine Regierung gerechte bilaterale Handelsabkommen abschließen werde, „die Arbeitsplätze zurück nach Amerika bringen“. Im Rahmen seiner Energiepolitik werde er dafür sorgen, dass „Regulierungen aufgehoben werden, die Arbeitsplätze im amerikanischen Energiesektor vernichten – inklusive den Bereichen Schieferöl und saubere Kohle“.

Was bedeutet das alles für den Kampf gegen die Klima-Erwärmung?

Ganz abgesehen davon, dass Schieferöl mit Hilfe des umstrittenen Frackings gewonnen wird, es ist ein fossiler Brennstoff, der auch massiv zur CO2-Belastung der Atmosphäre beiträgt. Und die Energiegewinnung aus Kohle ist nach wie vor eine der größten Verursacher von Treibhausgasen. Für die amerikanische Öl-Industrie dürfte dies eine erfreuliche Mitteilung sein, denn kürzlich wurde bekannt, dass in Texas das mit Abstand größte Lager an Ölschiefer auf US-Boden entdeckt wurde.

Trump erwähnte in seinem „100 Tage Plan“ noch nicht, wie er mit dem Klimaabkommen von Paris verfahren wolle, obwohl kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten der USA bekannt wurde, dass er schnellstmöglich aus dem Klimaabkommen aussteigen wolle. Seiner Ansicht nach ist der menschengemachte Klimawandel ein Schwindel. Alles deutet also darauf hin, dass Klimaschutz in der Trump-Administration schlicht und ergreifend komplett gestrichen wird!

MdEP Stefan Bernhard Eck: “Die Ignoranz grassiert und gastiert für 4 Jahre oder länger im Weißen Haus und die Erde ist dem Abgrund ein Stück näher gekommen.“

Ave, Trump, morituri te salutant…

Foto: © Marian Kamensky www.facebook.com/humorkamensky

#Klimaschutz #Umweltschutz #Menschenrechte #Amerika #Trump#USwahl #Clinton

 

 

 

Liebe Tierfreund*innen, Sympathisant*innen und Leser*innen,

15109353_1475686469125955_6167831955922848517_n

in vielen Kommentaren von Euch lese ich, wie sehr Ihr mich und meine Arbeit im Europäischen Parlament schätzt. In vielen Kommentaren lese ich, dass Ihr hinter mir stehen und mich unterstützen wollt.

Ich bin der Berichterstatter des Legislativ-Reports „Verordnung über Quecksilber und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1102/2008“; es ist eines der wichtigsten Gesetzgebungsvorhaben in dieser Amtsperiode, denn dieser Report dient dazu, das internationale Übereinkommen von Minamata zur Reduzierung der Quecksilberverwendung und -freisetzung in EU-Recht zu übertragen. Mein Berichtsentwurf, der einen regelrechten Quantensprung zur Reduzierung der Quecksilberverwendung und -freisetzung darsellt, wurde überraschenderweise im Umweltausschuss mit großer Mehrheit angenommen und mir das Mandat für den mit dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission übertragen

Ein schwieriger Verhandlungspunkt ist dabei das Verbot oder „Phase-Out“ für die Verwendung des quecksilberhaltigen Legierung Amalgam in der Zahnmedizin. Allein in der EU werden für Dental-Amalgam 75 Tonnen Quecksilber pro Jahr verbraucht; das entspricht etwa 25 Prozent der gesamten Menge an Quecksilber, die in der Union pro Jahr Verwendung findet. Quecksilber ist eine der 10 gefährlichsten natürlich vorkommenden Substanzen in der Welt, und einmal freigesetzt, belastet dieses flüssig vorkommende Metall die Umwelt, speziell die Meere und seine Bewohner und stellt eine große Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Eine Verminderung der Quecksilberfreisetzungen würde Milliarden (!) Meerestiere davor bewahren, weiterhin mit dem hochgiftigen Quecksilber belastet zu werden, zig Millionen von Menschen würden weniger Quecksilber durch den Verzehr von Fisch in sich aufnehmen.

Ganz einfach gesagt: Quecksilber trägt zum Leiden von Menschen und Tieren bei und wir wollen doch alle Leid – egal wer leidet – verringern.

Nun bin ich mit der Bitte an Euch herangetreten, meine Petition für ein Verbot von Dental-Amalgam zu verbreiten und zu unterzeichnen. Die Resonanz auf meine Bitte ist – ehrlich gesagt – sehr bescheiden ausgefallen. Nur 23-mal wurde dieser Petitionsaufruf geteilt, 34-mal wurde er gelikt und dementsprechend sind auch bisher nicht sehr viele Petitionsunterzeichnungen zusammengekommen.

Ich bin – ehrlich gesagt – enttäuscht.

Wenn meine Freund*innen und meine sogenannten Sympathisant*innen hier auf dieser FB-Seite nur aktiv werden, wenn es um die Streunerhunde (Rumäniens) geht, aber bei diesem wichtigen Gesetzesvorhaben, in dem ich als Berichterstatter maßgeblich involviert bin, desinteressiert sind und mich nicht unterstützen, dann kann die versicherte Solidarität doch nicht so groß sein…

Die furchtbaren Auswirkungen dieser giftigen Substanz auf Menschen und Tiere sind katastrophal und anhand der sogenannten Minamata-Krankheit zeigen sich Schädigungen am zentralen Nervensystem von Menschen und beispielsweise auch Hunde, Katzen, Vögel und Fische:

http://www.haustiere.win/Hu…/Hundegesundheit/1001052658.html

Ich bitte Euch deshalb nochmals an dieser Stelle um Verbreitung meiner Petition und um Zeichnung.

Hier geht es zur Petition:

https://www.change.org/p/jean-claude-juncker-f%C3%BCr-ein-a…

Bitte unterstützt mich – besten Dank im Voraus!
Stefan Bernhard Eck

Foto: © bionerd 23; http://tinyurl.com/mercury-nuke

#Klimaschutz #Tierschutz #Gesundheit #Quecksilber #Mercury

 

 

 

Petitionshinweis / 16.11.2016

jpavblfkginzfdv-800x450-nopad

Quecksilber-Report: Wichtige Petition, jetzt seid Ihr gefragt!

MdEP Stefan Bernhard Eck ist Berichterstatter für den Legislativ-Report „Verordnung über Quecksilber und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1102/2008“.

Nachdem sein ambitionierter Berichtsentwurf im Umweltausschuss mit großer Mehrheit angenommen wurde und er – ebenfalls mit großer Mehrheit – das Mandat erhielt, um in einem Trilog die Positionen des Parlamentes gegenüber dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission zu vertreten, hat er eine Petition erstellt, um einem Amalgam-Verbot in der Zahnmedizin Nachdruck zu verleihen, da in der EU allein für Dental-Amalgam 75 Tonnen Quecksilber pro Jahr verbraucht werden!

Der Berichtsentwurf des Umweltausschusses geht weit über den Entwurf der Kommission und der Sichtweise des Rates hinaus, denn Quecksilber ist eine der 10 gefährlichsten natürlich vorkommenden Substanzen der Welt. Einmal freigesetzt, belastet Quecksilber die Umwelt, speziell die Meere und seine Bewohner und stellt eine große Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Eine Verminderung der Quecksilberfreisetzungen würde Milliarden Meerestiere davor bewahren, weiterhin mit dem hochgiftigen Quecksilber belastet zu werden.

Bitte unterstützt auch IHR diese wichtige Petition für die Menschen, die Tiere und für die Natur. Unterschreibt, teilt und informiert Eure Freund*innen und Bekannten: Quecksilber im Mund ist ungesund!

https://www.change.org/p/jean-claude-juncker-f%C3%BCr-ein-a…

#Klimaschutz #Tierschutz #Gesundheit #Quecksilber

 

 

 

Zum Weltvegantag / 01.11.2016

14906825_1455849731109629_5184034676114334537_n

Was denkt Ihr, warum es bisher so wenige Veganer*innen gibt? Am Geschmack und am Angebot kann es definitiv nicht liegen…

Ich wünsche mir, dass es spätestens in 10 Jahren am Weltvegantag mindestens so viele Veganer*innen gibt wie heute Vegetarier*innen!

 

 

 

Umweltschutz und Tierschutz sind linke Themen

Am 19.10.2016 hatte die Fraktion GUE/NGL „hohen Besuch“ aus Deutschland. Einer der beiden Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger, war extra nach Brüssel gereist, um mit den Genoss*innen der linken Fraktion im EU-Parlament einen Gedankenaustausch über zukünftige Strategien zu führen.

Der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck nutzte die Gelegenheit während dieser Sitzung, an Bernd Riexinger zu appellieren, die Bereiche Umwelt- und Naturschutz zukünftig mehr als bisher zu einem linken Thema zu machen.

Auch in einem folgendem „Arbeitsessen“ im kleinen Kreis war der Tierrechtler und EU-Abgeordnete Eck eingeladen und konnte dort mit Bernd Riexinger über die Zusammenhänge der Ausbeutung der Tiere und der neo-liberalen und neo-kapitalistischen „Gesamtwetterlage“ sprechen. Seine Forderung: Tierschutz und Tierrechte müssen linke Themen werden und dürfen nicht rechtspopulistischen und extrem rechten Parteien überlassen werden.

#Klimaschutz #Umweltschutz #Menschenrechte #EU #DieLINKE#Naturschutz

 

 

 

„Wie kann es sein, dass ein EU-Kommissar (…) 15 Millionen Euro ausgeben will für Werbekampagnen, um den Fleischkonsum anzukurbeln?

Das Beste wäre, wenn man auf die Kommission einwirkt, Herrn Hogan zu suspendieren und einen ambitionierteren Landwirtschaftskommissar an die Stelle zu setzen.“

Am 12.10.2016 hielt MdEP Stefan Bernhard Eck in einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Landwirtschaft (AGRI), Umwelt (ENVI) und Entwicklung (DEVE) zum Thema „Climate is changing, Food and Agriculture must too“ eine emotionale Rede und nahm die Pläne des EU-Kommissars Phil Hogan unter Beschuss, 15 Millionen Euro für Werbekampagnen aus Steuergeldern zu investieren, um den Fleischkonsum – insbesondere den Konsum von Rindfleisch – in der Europäischen Union anzukurbeln. (https://www.schweizerbauer.ch/…/agrarkommissar-will-fleisch…).

Der Tierrechtler mit EU-Mandat wies darauf hin, dass er schon vor 2 Jahren auf die Zusammenhänge von Klimaerwärmung und globaler Fleischproduktion hingewiesen hatte und dafür belächelt wurde. Auch diesmal appellierte er an die anwesenden Abgeordneten, dass die Union dringend die großen Tierbestände reduzieren müsse, um das Klima zu retten.

 

 

 

Kurzbericht aus Straßburg / 04.10.2016

14556588_1428520567175879_6897064874574251202_o

EU-Parlament ebnet im Beisein von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon den Weg für Pariser Klimaschutzabkommen

Die Abgeordneten des Europäischen Parlamentes votierten am Dienstag, den 04.10.2016, in Straßburg mit überwältigender Mehrheit für das erste weltweit verbindliche Abkommen zum Kampf gegen die Erderwärmung. Zeuge dieser historischen Abstimmung war der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, der extra aus New York angereist war.

Mit diesem Vertrag verpflichten sich die Teilnehmerstaaten des im Dezember 2015 in Paris vereinbarten Klimaabkommens, die Erwärmung des Klimas auf „deutlich unter zwei Grad“ Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. 610 Abgeordnete stimmten für das Abkommen, 38 votierten dagegen, 31 enthielten sich.

Damit das Klimaabkommen in Kraft treten kann, müssen mindestens 55 Vertragsparteien der Ratifizierung zustimmen, die für wenigstens 55 Prozent des weltweiten Ausstoßes an Treibhausgasen verantwortlich sind.

Durch die Abstimmung am 04.10.2016 im Europäischen Parlament ist nun diese zweite Schwelle erreicht. Sobald die einzelnen Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene dem Beschluss des Europäischen Parlamentes zustimmen, ist die EU-Ratifizierung auch offiziell vollzogen.

MdEP Stefan Bernhard Eck: „Es war ein bewegender Augenblick als Parlamentspräsident Martin Schulz – stellvertretend für die Abgeordneten – seine Unterschrift unter das Vertragswerk zur Bekämpfung der Erderwärmung setzte. Ob genügend politischer Wille vorhanden ist, nach dieser historischen Abstimmung nun auch Taten folgen zu lassen, steht in den Sternen. Ich habe meine Zweifel, dass sich tatsächlich ein radikaler Wandel in den Köpfen meiner Kolleginnen und Kollegen vollzogen hat. Wir wissen doch, dass die meisten Mensch erst handeln, wenn das Kind im Brunnen liegt… und dies auch nicht immer.“

#Klimaschutz #Umweltschutz #Klima #Klimaabkommen #UN

 

 

 

 

Statement / 08.09.2016

14232368_1401244086570194_5425350586034950510_n

Klimaschutzziele COP21: Frau Bundeskanzlerin, so schaffen wir das nicht!

Nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, die für die CDU und auch andere Parteien desaströs war, legt die Koalitionsregierung die Karten auf den Tisch.

Der einst ambitionierte Vorschlag von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ist – nachdem die Kanzlerin den Rotstift kräftig anlegte – zu einem „zahnlosen Tiger“ verkommen. Die effektivsten Maßnahmen für eine treibhausgasneutrale Zukunft wurden gegen den Willen der Umweltministerin und auf Drängen des Kanzleramts verwässert oder sogar ersatzlos gestrichen wie etwa die drastische Reduzierung des Fleischkonsums oder die Zielsetzungen für die Elektromobilität bis zum Jahr 2030.

Mutmaßlich war an der Entscheidung, die die Landwirtschaft betrifft, Bundesagrarminister Christian Schmidt nicht unbeteiligt; er hatte den richtungsweisenden Vorschlag seiner Kabinettskollegin Hendricks, nachdem er bekannt wurde, vehement angegriffen.

Bevor das Bundeskanzleramt zum lobbyfreundlichen Rotstift griff, hatte das Umweltministerium empfohlen, den Fleischkonsum bis zum Jahr 2050 kräftig zu senken und den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anzupassen, was zu einer deutlichen Reduzierung der CO2-äquivalenten Emissionen und zur Verringerung des klimaschädlichen Stickstoffs, der durch Überdüngung freigesetzt wird, geführt hätte.

Was die Elektromobilität betrifft, wird nun von einer signifikanten Absenkung der Emissionen von PKWs geredet, wobei Elektrofahrzeuge bis 2030 einen „maßgeblichen Beitrag“ leisten sollen.

Angesichts der Klimakatastrophe, die uns in wenigen Jahrzehnten ereilen wird, ist die Entscheidung der einstigen „Klimakanzlerin“ und ihrer Koalitionäre ein bodenloser Skandal.
MdEP Stefan Bernhard Eck dazu: „Die Interessen der Wirtschaft werden höher bewertet als die für Menschen und Tiere existenzbedrohlichen Auswirkungen einer Zunahme der globalen Temperatur. Frau Bundeskanzlerin, mit ihrer „Klimapolitik“ steuern wir geradewegs auf den Abgrund zu!“

Foto: © Tippelfuss; http://tinyurl.com/Eisbaer-auf-Stein

#Klimaschutz #Umweltschutz #Klima

 

 

 

Kurzbericht aus Saarbrücken / 03.09.2016

14232517_1395631753798094_2782662925645702312_n

Am 03.09.2016 nahm der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck an der „Silent Climate Parade“ teil, um gemeinsam mit anderen Teilnehmer*innen ein Zeichen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit zu setzen.

14237625_1395632007131402_1360001286305209293_n 14199688_1395633007131302_8478175255012645491_n

Aufgerufen hatte die BUNDjugend Saar, mit dabei waren unter anderem Mitglieder des Naturschutzbund Saarland e. V. – NABU und NAJU und Vertreter*innen des Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.

14184474_1395632150464721_6522375540436059442_n 14192017_1395632877131315_5143597953991983950_n

Vom Vorplatz des Saarbrücker Hauptbahnhofes ging es mit „der bunten Truppe“ tanzend und mit Flaggen und Plakaten bestückt durch die Fußgängerzone der Innenstadt. Am St. Johanner Markt wurden die Demonstrant*innen durch eine Straßenband auch noch musikalisch unterstützt.

14183707_1395632310464705_6166921118281754093_n 14141613_1395633017131301_428498468218286266_n

Danach zogen die Umweltschützer*innen – begleitet von einem Eisbären, der sich um seine Zukunft sorgt, und einer Kuh, die auf die CO2-äquivalenten Emissionen aus der Massentierhaltung aufmerksam machte – bis zum Haus der Umwelt am Cora Eppstein-Platz, an dem zum Abschluss kurze Reden zum Thema Klimaschutz gehalten wurden.

14238241_1395632480464688_2409958803822361866_n 14212651_1395633150464621_2766049962084985640_n

Der EU-Abgeordnete rief die jungen Mitdemonstrant*innen dazu auf, angesichts der dramatischen Situation, in der sich die Erde befindet, so oft wie möglich auf die Straße zu gehen und Flagge zu zeigen, damit „die blaue Murmel vielleicht doch noch gerettet werden kann“.

14192118_1395632473798022_7797627066131891136_n 14232410_1395633340464602_7062523553531866240_n

„Wenn jemand kommt und Euer Haus anzündet, dann bleibt Ihr auch nicht tatenlos sitzen, sondern ihr wehrt Euch!“, so MdEP Stefan Eck an die Zuhörer*innen gewandt.

14203132_1395632667131336_2010190554591376781_n 14202671_1395633370464599_7175258373019637189_n

 

 

 

Statement / 03.09.2016

14232515_1395557123805557_2683295531588343102_n

Mehrwertsteuererhöhung für tierische Produkte: Manche brauchen eben länger, manche lernen es nie!

Am 02.09.2016 berichteten verschiedene Medien, dass Berater der Bundesregierung in einem Klimagutachten, das an Landwirtschafts- und Ernährungsminister Christian Schmidt übergeben wurde, empfehlen, eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch, Wurst, Milch und andere tierische Produkte einzuführen.

In Bezugnahme auf die ambitionierten Klimaziele der EU, die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren, begründen die Wissenschaftler die empfohlene Anhebung von derzeit 7 Prozent auf den regulären Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent damit, dass bei der Produktion tierischer Lebensmittel größere Mengen CO2-äquivalenter Treibhausgase entstünden als bei pflanzlichen Nahrungsmitteln. Durch eine Reduzierung des Konsums könnten rund 22 Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgase eingespart werden.

Die Empfehlung der Berater der Bundesregierung ist auf dem politischen Parkett nicht neu, aber manche „Vordenker“ brauchen eben länger…

Schon seit Jahren fordert der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck diesen Schritt, um sowohl der Klimaerwärmung als auch der Massentierhaltung über den Preis von tierischen Produkten Paroli zu bieten. Als er zu Beginn seiner Mandatsperiode im Europäischen Parlament bei jeder sich bietenden Gelegenheit in den Ausschüssen die negativen Auswirkungen des hohen Konsums tierischer Produkte ansprach und genau die gleichen Empfehlungen nebst Begründungen abgab, die jetzt im Gutachten der Berater der Bundesregierung zu finden sind, wurde er von den meisten seiner Kolleginnen und Kollegen dafür belächelt und seine Argumente als unhaltbar und überzogen dargestellt.

Es bleibt zu hoffen, dass das jetzt veröffentlichte Gutachten die „Spötter“ und „Ewig Gestrigen“ unter den deutschen Abgeordneten im EU-Parlament zu einem Hinterfragen und Umdenken bewegt.

Bei Agrarminister Christian Schmidt dürfte diese Hoffnung jedoch vergebens sein. Sein Kommentar zu dem Gutachten, das er jetzt intensiv prüfen will: „Klimaschutz und Ernährungssicherung dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

MdEP Stefan Bernhard Eck: „Manche lernen es nie oder frühestens dann, wenn das Kind im Brunnen liegt. Dass der Klimawandel derzeit die größte Bedrohung der Menschheit ist und dass die Massentierhaltung aus ethischen, ökologischen und sogar aus ökonomischen Gründen – die wahren Kosten tierischer Produkte werden doch durch Agrar-Subventionen und „Steuergeschenke“ verschleiert – der falsche Weg ist, scheint für Minister Christian Schmidt nicht eingängig zu sein. Ignoranz oder am Gängelband der Agrar- und Lebensmittelindustrie oder beides.“

#Umweltschutz #Klimaschutz #Klima #Umwelt

 

 

 

Kurzbericht aus Brüssel / 11.07.2016

13606725_1349554301739173_9082552661104839673_n

ENVI-Ausschuss: Debatte über Glyphosat und COP22 (Klimakonferenz in Marrakesch)

Am 11.07.2016 fand eine reguläre Sitzung des ENVI-Ausschusses (Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) statt, bei der es unter anderem um das Thema Glyphosat und um die COP22-Klimakonferenz ging.

Bei der Diskussion über den letztgenannten Tagesordnungspunkt war erfreulich zu hören, dass in Marrakesch auch die klimaschädlichen landwirtschaftlichen Emissionen auf der Agenda stehen.

MdEP Stefan Bernhard Eck hatte seit Beginn seines Mandates im Europäischen Parlament immer wieder auf die negativen Auswirkungen der globalen Fleisch- und Milchproduktion auf das Klima hingewiesen; anfänglich wurde er deswegen belächelt, aber seine Hartnäckigkeit scheint sich ausgezahlt zu haben. Fleischkonsum im Zusammenhang mit Klimaerwärmung zu nennen, ist kein „Tabuthema“ mehr!

Bei der Debatte um Glyphosat ging es um die Entscheidung der Kommission, trotz eines fehlenden Beschlusses im Rat das umstrittene Unkrautbekämpfungsmittel für weitere 18 Monate zuzulassen. Die Fraktion GUE/NGL hatte kürzlich einen Ablehnungsantrag für die Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat eingebracht, über den am 12.07.2016 abgestimmt wird. Leider ging aus der Debatte klar hervor, dass der Vorstoß der GUE/NGL keine Mehrheit finden wird.

„Was Glyphosat betrifft, wird wieder einmal eine Chance nicht wahrgenommen“, so der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck nach der Sitzung.

‪#‎Glyphosat‬ ‪#‎COP22‬ ‪#‎EU‬ ‪#‎Umwelt‬ ‪#‎Umweltschutz‬

 

 

Aussprache zum Thema Emissionsgrenzwerte für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen und Geräte. 

Am 04.07.2016 hielt der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck in seiner Funktion als Schattenberichterstatter für den Bericht „Emissionsgrenzwerte für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen“ eine kurze Rede im Plenum in Straßburg.

Zwar begrüßte er einerseits die neue Gesetzgebung, bedauerte jedoch, dass das Europäische Parlament und der Rat nicht strikter vorgegangen waren, da es um die öffentliche Gesundheit vieler Menschen ginge.

 

 

„Eine Reform der europäischen Agrarpolitik wäre ein Schlüssel!“

Am 15.06.2016 stellte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck bei einem „Exchange of Views“ im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) dem ersten Vizepräsidenten der Juncker-Kommission, Frans Timmermans, einige Fragen bezüglich Lebensmittelverschwendung und den weltweiten Ernährungsproblemen. Er ging dabei auf den kürzlich veröffentlichten Ernährungsbericht 2016 ein, in dem festgestellt wurde, dass nicht genug getan wird, um die Ernährungsprobleme – Mangelernährung und Übergewicht – zu bekämpfen.

Auch ging er auf die daraus resultierende Gefahr für das öffentliche Gesundheitswesen ein und stellte in diesem Zusammenhang die Frage, ob die Kommission einmal konkrete Vorschläge machen könnte, um die unökonomische und unökologische „Überschuss-Agrarpolitik“ zu reformieren.

 

„Wir zerstören die Regenwälder, wir belasten unser Grundwasser mit Gülle, wir schaden noch unserer Gesundheit, aber es wird nicht darüber gesprochen….“.

Bei einer Podiumsdiskussion des bvek (Bundesverband Emissionshandel und Klimaschutz) am 10. Juni 2016 in Berlin nutzte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck die Gelegenheit, landwirtschaftliche Emissionen und die Auswirkungen der Massentierhaltung auf das Klima anzusprechen.

 

 

Veranstaltung des bvek zum Thema Europäisches Emissionshandelssystem (EU-ETS)

13442578_1329109793783624_1937187238188563050_o

13392187_1329109987116938_8270674188437676689_o

13418537_1329111357116801_1979086257648416336_o

Am 10.06.2016 fand in Berlin eine Veranstaltung des bvek (Bundesverband Emissionshandel und Klimaschutz) zum Thema „Weiterentwicklung des EU-Systems handelbarer Emissionsrechte (EU-ETS) vor und nach 2020“ statt, zu der MdEP Stefan Eck für eine Podiumsdiskussion mit anderen EU-Politikern*innen eingeladen war.

13442433_1329110693783534_8323905402562165946_o

13412071_1329110463783557_4296173918611149746_o

13412071_1329112123783391_3785153367255303431_o

Nach verschiedenen Redebeiträgen des Vorsitzenden der bvek, Jürgen Hacker, dem Vertreter der Europäischen Kommission in Berlin für Klima und Energie, Martin Stasek, dem Leiter der Abteilung Klimaschutzpolitik/Europa + Internationales, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Karsten Sach sowie weiteren Sprechern und einer Sprecherin aus verschiedenen Bereichen diskutierten zuerst Politiker*innen aus verschiedenen Bundestagsfraktionen zum Thema EU-ETS (Matern von Marschall, CDU, Klaus Mindrup, SPD, Eva Bulling-Schröter, Die Linke , Annalena Baerbock, MdB, Bündnis 90/Die Grünen). Moderiert wurde die Diskussion von Daniel Wetzel (Wirtschaftsredaktion Berlin, N24/Die Welt).

13392206_1329111280450142_3441320935877776182_o

13412106_1329111163783487_2611834666338872086_o

13415653_1329112067116730_7425507244087137350_o

Am Nachmittag fand eine angeregte Podiumsdiskussion mit deutschen MdEPs der Fraktionen im EU-Parlament statt (Susanne Melior von der SPD, Michael Theurer von der FDP, Hans-Olaf Henkel von der ALFA, Michael Cramer von Bündnis 90/Grüne und der unabhängige EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck, Mitglied in der Fraktion GUE/NGL). Diese Diskussionsrunde wurde von Klaus Stratmann, dem stellv. Leiter des Hauptstadtbüros des Handelsblatts, moderiert.

13391589_1329109827116954_6238251583690562099_o

13404036_1329111700450100_3351663623623881790_o

13418401_1329109873783616_5109527124871198914_o

Der EU-Abgeordnete Eck nutzte die Gelegenheit, neben dem Thema Weiterentwicklung des EU-Systems handelbarer Emissionsrechte (EU-ETS) auch die landwirtschaftlichen Emissionen und die Auswirkungen der Massentierhaltung auf das Klima anzusprechen.

13442496_1329112027116734_447705820320501300_o

13416954_1329109923783611_1893654042161269049_o

13411882_1329111087116828_4816310410156835411_o

Erfreulicherweise sprach MdEP Theurer im Anschluss der Diskussion Stefan Eck an und äußerte sich dahingehend, dass er sich bezüglich landwirtschaftlicher Emissionen mit diesem Thema intensiver beschäftigen wolle, da ihm verschiedene Punkte bisher nicht bekannt waren.

13422349_1329111607116776_6660468635176392631_o

13323541_1329110833783520_5449469844491958232_o

 

Kurzbericht aus Brüssel / 24.05.2016

TV-Interview mit dem Journalisten Thomas Philipp Reiter

13301501_1314323011928969_6292068698190274368_o

Am 24.05.2016 interviewte der Hamburger Journalist Thomas Philipp Reiter (er moderiert das TV-Format „European Circle“) MdEP Stefan Bernhard Eck. Dabei wurden die Themen Kükenschreddern, Fleischkonsum, der Film Cowspiracy, seine Arbeit im EU-Parlament usw. angesprochen.

13235484_1314323045262299_2720449525057690299_o

Das Interview wird voraussichtlich auf verschiedenen regionalen TV-Sendern in Kürze ausgestrahlt. Die Sendetermine geben wir rechtzeitig bekannt.

Brüssel / 24.05.2016

13116356_1314109951950275_3311676682241063642_o

Wichtige Abstimmung im Umweltausschuss: Genetisch veränderte Pflanzen

Am 24.05.2016 fand im Ausschuss für Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) eine wichtige Abstimmung über den Einspruch zum Inverkehrbringen von zwei gentechnisch veränderten Pflanzen statt.

Diesem Widerspruch wurde mit 39 zu 23 Stimmen bei einer Enthaltung und 39 zu 24 Stimmen stattgegeben.

Selbstverständlich sprach sich der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck gegen das Inverkehrbringen der beiden gentechnisch veränderten Pflanzen aus.

‪#‎EU‬ ‪#‎Umweltschutz‬ ‪#‎Gentechnik‬

Statement / 20.05.2016

Etappensieg: Wiederzulassung von Glyphosat mangels Mehrheit verschoben

13087673_1311508128877124_6284796771576375873_n

Obwohl am 30. Juni die Zulassung für Glyphosat abläuft, wurde die Abstimmung über eine Verlängerung des umstrittenen Herbizids verschoben. Grund: Beim Treffen der 28 Ländervertreter am vergangenen Donnerstag in Brüssel hätte es für eine qualifizierte Mehrheit nicht gereicht.

Nun wird wohl hinter verschlossenen Türen mit denjenigen Staaten verhandelt (man könnte auch sagen „Druck gemacht“), die dem Kommissionvorschlag einer Zulassung von weiteren 9 Jahren skeptisch gegenüberstehen.

Immerhin wurde mit dieser Verschiebung ein kleiner Etappensieg erreicht, denn Spuren des Giftstoffes lassen sich mittlerweile nicht nur in fast allen unserer Nahrungsmittel nachweisen, sondern auch in vielen Bürger*innen der EU.

Kürzlich ließen sich 48 EU-Abgeordnete – darunter auch MdEP Stefan Bernhard Eck – auf Glyphosatrückstände im Urin testen. Das Ergebnis war erschreckend: Die Glyphosat-Konzentration war bei ihnen zum Teil 35-mal höher als maximal empfohlen. Der Wert von MdEP Stefan Eck lag bei 1,56 – der Höchstwert für Trinkwasser ist 0,9!

Eine Studie der Heinrich-Böll-Stiftung zeigte, dass 99,6 Prozent der deutschen Bürger*innen glyphosat-belastet sind: Bei in Deutschland genommenen Urinproben von mehr als 2000 getesteten Teilnehmer*innen wiesen 79 Prozent der Proben Rückstandswerte von Glyphosat auf, die bis zu 24 Mal über dem zugelassenen Rückstandshöchstwert in Trinkwasser liegen.

Trotz all dieser erschreckenden Fakten weiß heute niemand, wie sich die poltisch Verantwortlichen letztendlich entscheiden werden. Das „Damoklesschwert Glyphosat“ schwebt weiter über uns…

MdEP Stefan B. Eck und viele seiner Kolleg*innen im EU-Parlament werden nichts unversucht lassen, um eine erneute Zulassung zu verhindern – für die Menschen, für die Tiere und für die Natur.

‪#‎MEPee‬ ‪#‎Glyphosat‬ ‪#‎Roundup‬

Foto: © Mike Mozart / flickr.com

 

Kurzbericht aus Brüssel / 22.03.2016

ENVI-Ausschuss: Klares Votum für mehr Transparenz hinsichtlich Glyphosat

Am Dienstagmorgen – kurz nach den ersten Meldungen über Explosionen und Tote sowie Verletzte im Brüsseler Flughafen und nachdem sich die anwesenden Mitglieder des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit spontan für eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer von ihren Sitzen erhoben hatten – stimmten die Abgeordneten über einen Entschließungsantrag ab, mit dem die Europäischen Kommission und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) aufgefordert werden, sofort alle wissenschaftlichen Belege, die Grundlage zur positiven Klassifizierung von Glyphosat und der geplanten Wiederzulassung waren, aufgrund des überwiegenden öffentlichen Interesses, offenzulegen. Der Antrag wurde mit eindeutiger Mehrheit angenommen!

Obwohl Glyphosat von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als vermutlich krebserregend (karzinogen) eingestuft wurde, behauptet die Industrie, dass die Substanz ungefährlich sei und komplett abgebaut würde. Fakt ist, dass Glyphosat-Rückstände in der Umwelt, in vielen Lebensmitteln und anderen Produkten und in unseren Körpern nachweisbar sind.

„Solange Bedenken über die krebserregenden und hormonellen Auswirkungen von Glyphosat nicht komplett ausgeräumt sind, sollte die EU-Kommission die Marktzulassung für diese Substanz nicht um weitere 15 Jahre verlängern“, so der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck, der natürlich für den Entschließungsantrag gestimmt hat.

Stefan Glyphosat

Kurzmeldung aus Brüssel / 16.03.2016

Startschuss für Verteilungsaktion „Cowspiracy“

Am 16.03.2016 gaben die EU-Abgeordneten Eleonora Evi (MoVimento 5 Stelle, deutsch: Fünf-Sterne-Bewegung) und Stefan B. Eck (parteilos) den Startschuss für die Verteilungsaktion des Dokumentarfilmes Cowspiracy.

Der DVD liegt eine Broschüre bei, in der sich die beiden EU-Abgeordneten an ihre Kolleg*innen wenden, um sie auf das brisante Thema des Filmes einzustimmen.

Eleonora Evi und Stefan Eck kamen überein, die DVDs den meisten anderen MdEPs persönlich zu überreichen, um dadurch zusätzlich die Möglichkeit zu haben, in einem Gespräch für ihr Anliegen – Massentierhaltung abschaffen und Klima retten – zu werben.

Stefan Bernhard Eck: „Die Verteilaktion wird viel Zeit in Anspruch nehmen, aber es lohnt sich, denn vielen EU-Abgeordneten sind die Zusammenhänge der globalen Fleischproduktion und der schädlichen Auswirkungen auf Klima und Umwelt nicht bekannt.“

Eleonora

Kurzmeldung aus Brüssel / 06.03.2016

MdEP Stefan Eck wird Berichterstatter von Legislativ-Report „Mercury“

Vor einigen Wochen hatte sich Stefan Bernhard Eck bei der ENVI (Auschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)-Fraktionskoordinatorin, Kateřina Konečná, dafür eingesetzt, dass die Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linken (GUE/NGL) den Berichterstatter für den sogenannten Quecksilber-Report, einem Legislativ-Report, mit dem die Beschlüsse des Minamata-Abkommens (internationales Abkommen zur Reduzierung von Quecksilberemissionen) in EU-Recht umgesetzt werden sollen, stellt.

Zur Überraschung von MdEP Eck erhielt die Fraktion GUE/NGL den Zuschlag für den Quecksilber-Report. Da er sich dafür eingesetzt hatte, ist er nun der „Rapporteur“ für einen der wichtigsten Umweltberichte im EU-Parlament. Dies stellt eine große Verantwortung für einen EU-Abgeordneten dar, der erst knappe 2 Jahre in Brüssel ist.

Ein Grund für das Engagement des EU-Abgeordneten Eck ist die traurige Tatsache, dass Quecksilber immer öfter und in immer höheren Konzentrationen im Körpergewebe von Eisbären, Robben, Walen, Seevögeln und vielen anderen Meeresbewohnern nachzuweisen ist. Quecksilbervergiftungen konnten bei untersuchten Tieren zwar noch nicht definitiv festgestellt werden, aber das Risiko steigt mit jedem neu aufgenommenen Mikrogramm des Schwermetalls. Die hochgiftige Verbindung Methylquecksilber reichert sich über die Nahrungskette auch in Muskelgewebe, Leber und Niere von Menschen an und kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Quecksilber ist zudem auch für unsere Heimtiere – insbesondere Katzen – gefährlich, wenn sie regelmäßig mit Futter ernährt werden, das zu einem Teil aus quecksilberbelastetem Fisch besteht.

Wie gefährlich das Schwermetall Quecksilber ist, ergibt sich auch aus der Namensgebung des Abkommens und dem Ort der letzten Verhandlungsrunde: die japanische Hafenstadt Minamata. In den 1950er Jahren hatte der japanische Chemiekonzern Chisso quecksilberhaltiges Wasser ins Meer geleitet, was bei 17.000 Menschen massive Quecksilbervergiftungen verursachte, an denen etwa 3000 Menschen starben.

„Wir vergiften unseren Planeten und seine Bewohner*innen mit Chemikalien in Form von Insektiziden, Pestiziden und Herbiziden, wir verseuchen Flüsse, Seen und Ozeane mit Schwermetallen, Plastik und anderen todbringenden Substanzen und heizen darüber hinaus die Atmosphäre durch klimaschädliche Emissionen auf. Wir sind gerade dabei, mit allen Mittel unsere Erde zu Grunde richten. Ich freue mich, mit dem Quecksilber-Report einen – wenn auch geringen – Anteil zu leisten, der planetaren Zerstörung entgegenzuwirken“, sagte MdEP Eck nachdem er darüber informiert wurde, Berichterstatter geworden zu sein.

Foto: GUE/NGL

Foto: GUE/NGL

Kurzmeldung aus Brüssel / 03.03.2016

Informationsveranstaltung zum Thema Bienensterben

Am 03.03.2016 nahm MdEP Stefan Bernhard Eck an einer Informationsveranstaltung zum Thema Bienensterben teil, die von seiner Fraktionskollegin Lidia Senra Rodriguez (Alternativa galega de esquerda en Europa) aus Spanien organisiert wurde.

Besonders interessant an dieser Veranstaltung war, dass man auch auf die Bedrohung unserer heimischen Bienen durch „Asiatische Hornissen“ (vespa velutina) zu sprechen kam. Diese wahrscheinlich erst 2004 mit einer Lieferung von Tonwaren aus China nach Europa gelangte Insektenart, zu deren Nahrung auch Bienen gehören, hat sich in wenigen Jahren in Frankreich und Teilen Spaniens und Italiens ausgebreitet.

Natürlich ist der Einsatz von Insektiziden und Pestiziden in der Landwirtschaft die größte Gefahr für die Bienen und verantwortlich für das Bienensterben in Europa und anderen Teilen der Erde.

„Man drückt permanent „die Schulbank“, um sich weiterzubilden; Konferenzen, Workshops und die Lektüre umfangreicher Berichte gehören zum Alltag eines EU-Abgeordneten.“, so MdEP Stefan Bernhard Eck.

Informationsveranstaltung zum Thema Bienensterben im Europäischen Parlament

Informationsveranstaltung zum Thema Bienensterben im Europäischen Parlament

Bienen 2

Kurzbericht aus Brüssel / 02.03.2016

Glyphosate – Ja oder Nein?

Erneute Genehmigung der weltweit bekanntesten Chemikalie?

Am 02. März 2016 fand im Europäischen Parlament in Brüssel eine Veranstaltung zum Thema „Glyphosat – Ja oder Nein?“ statt. Gastgeber war der EU-Abgeordnete Pavel Poc (S&D).

Im Jahr 2015 beschlossen die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde und die EU-Mitgliedstaaten die Neubewertung von Glyphosat, ein Hauptbestandteil des Herbizids „Roundup“, das weltweit Platz 1 der verwendeten Herbizide einnimmt.

Ein EFSA-Bericht kam zu dem Schluss, dass Glyphosat kein Krebsrisiko für den Menschen darstellen würde. Vor kurzem wurde Glyphosat jedoch als „wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen“ von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation eingestuft. Andere Organisationen und Wissenschaftler haben ebenfalls ihre Zweifel an dieser Chemikalie. Die Kommission hat im Juni 2016 zu entscheiden, ob Glyphosat auf der EU-Liste der aktiven Substanzen weiterhin zugelassen werden soll, denn die Zulassung von Glyphosat in Europa läuft Ende Juni aus. Die Kommission will die Zulassung um 15 Jahre verlängern!

Nach mehreren Redebeiträgen hochrangiger Experten, stand fest, dass die Gefahren, die von diesem Pestizid bzw. von dieser Chemikalie für Menschen, Tiere und Natur ausgehen, zu groß sind, als dass man einer Freigabe zustimmen kann.

„Für mich steht außer Zweifel, dass Glyphosat ein zu hohes Riskio für die Gesundheit von Mensch und Tier in sich birgt. Deshalb: Nein zu Glyphosat!“, so der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck.

Glyphosat Bild

Newsflash / 25.02.2016

Anfrage an die EU-Kommission: Glyphosat in deutschem Bier!

Mehrere der beliebtesten Biermarken Deutschlands sind einer Untersuchung des Münchner Umweltinstituts zufolge mit dem umstrittenen Pestizid Glyphosat belastet. Bei Tests wurden Spuren des Unkrautvernichters gefunden. Die Werte lagen zwischen 0,46 und 29,74 Mikrogramm pro Liter, also bis zu einem fast 300-fachen Wert über dem für Trinkwasser erlaubten Grenzwert von 0,1 Mikrogramm.

Kaum zu glauben: Für Bier gibt es überhaupt keinen Grenzwert!

Quelle: Untersuchung Umweltinstitut

Über den weiteren Einsatz des vom US-Konzern Monsanto vermarkteten Wirkstoffs Glyphosat wird derzeit heftig debattiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte dieses Pestizid im vergangenen Jahr als potenziell krebserregend eingestuft.

Als Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) stellte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck umgehend eine Anfrage an die EU-Kommission, mit folgenden Fragen:

1) Warum hat die Kommission, unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Risiken von Glyphosat, noch keine Glyphosat-Grenzwerte für Bier festgelegt?

2) In welchem Umfang haben die deutschen Behörden nach Meinung der Kommission nachlässig gehandelt, weil Marktzugänge für Waren erlaubt wurden, die hohe Rückstandsmengen eines Pestizids enthalten, das für gesundheitliche Risiken bekannt sind?

3) Welche Maßnahmen plant die Kommission, um die Gesundheit und Sicherheit der EU-Verbraucher*innen zu gewährleisten, die Bier in höheren Mengen konsumieren?

Unterstützt wurde MdEP Stefan Eck in seiner Anfrage unter anderem von dem EU-Abgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP).

Beiden ist die Gesundheit der Bürger*innen und Biertrinker*innen ein besonderes Anliegen. Stefan Eck als Mitglied des Ausschusses für öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und Klaus Buchner, weil er als Bayer in besonderem Maße um die Gesundheit seiner „Landsleute“ besorgt ist 😉

12743665_1243697888991482_6800285490179840472_n

Kurzmeldung aus Brüssel / 16.02.2016

„American way of life“ hat Vorrang! Oder: Wovor hat man Angst?

Gedankenaustausch mit dem amerikanischen Klimabeauftragten (US Special Envoy on Climate Change) Todd Stern

Am 16.02.2016 nahm der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck mit 10 anderen Mitgliedern des ENVI-Ausschusses (Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) an einer informellen Diskussionsrunde über das Ergebnis des Pariser Klimagipfels (CPO 21) mit dem amerikanischen Klimabeauftragten der Obama-Administration Regierung Obamas, Todd Stern, teil.

Die anwesenden MdEPs nutzen die Gelegenheit, dem hochrangigen US-Politiker Todd Stern Fragen zu stellen.

Stefan Bernhard Eck stellte eine Frage, die mit großer Wahrscheinlichkeit für US-Politiker*innen tabu ist oder vor deren Beantwortung man in der Öffentlichkeit Angst hat.

„Mr. Stern, I have a special question: it is proofed that intensive lifestock farming is responsible for a high percentage of carbon equivalent emissions. Andi it is kwon, that the americans are heavy meateaters. Can we expect some serious steps from the US-administration in direction to reduce the intensive lifestock farming to tackle down the impact of climate change?“

„Herr Stern, ich habe eine spezielle Frage: Es ist bewiesen, dass die Intensivtierhaltung für einen hohen Prozentsatz von CO2-äquivalenten Emissionen verantwortlich ist. Und es ist bekannt, dass die Amerikaner große Fleischesser sind. Können wir ernstgemeinte Schritte in Richtung einer Verminderung der Intensivtierhaltung erwarten, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen?“

Todd Stern, der auf alle anderen Fragen mit diplomatischen Geschick geantwortet hatte, schwieg sich hierzu während der Sitzung beharrlich und auffällig aus, als wäre die Frage nie gestellt worden.

Bei einem kurzen „face-to-face“-Gespräch nach dem offiziellen Teil des Treffens mahnte MdEP Stefan Eck bei dem US-Politiker die fehlende Beantwortung seiner Frage an.

Erstaunlicherweise war Todd Stern nun bereit, zu antworten.

Sinngemäße Wiedergabe der Antwort von Herrn Stern:

„Ja, wir kennen die negativen Auswirkungen (der Intensivtierhaltung) auf die Klimaerwärmung und auch den hohen prozentualen Anteil der C02-äquivalenten Emissionen. Aber das ist ein schwieriges Thema, es würde eine Veränderung unseres Lebensstils bedeuten. Wird über dieses Thema auch in Brüssel gesprochen. Und wie könnte man das erreichen?“

MdEP Stefan B. Eck:

„Ja, über dieses Thema wird in Brüssel gesprochen – ich nutze nämlich jede Gelegenheit, darüber zu sprechen. Und zu Verminderung der Intensivtierhaltung wäre die Einführung einer „Fleischsteuer“ möglich. Danke für die Beantwortung meiner Frage.“
Fazit: „The american way of life“ hat bei US-Politiker*innen Vorrang vor der Klimarettung! Oder haben sie vielleicht Angst, bei den übermächtigen amerikanischen Fleisch- und Lebensmittelkonzernen in Ungnade zu fallen?

Der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck und seine Kolleg*innen warten auf Todd Stern.

Der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck und seine Kolleg*innen warten auf Todd Stern.

Der amerikanische Klimabeauftragte (US Special Envoy on Climate Change) Todd Stern Foto Todd Stern; CC., U.S. Department of State, http://tinyurl.com/todd-stern-us

Der amerikanische Klimabeauftragte (US Special Envoy on Climate Change) Todd Stern
Foto Todd Stern; CC., U.S. Department of State, http://tinyurl.com/todd-stern-us

Newsflash / 29.01.2016

Endlich: Cowspiracy-DVDs im EU-Parlament in Brüssel angekommen!

Am 29.01.2016 erfolgte nach der Zollfreigabe endlich die Auslieferung der Cowspiracy-DVDs, die allen EU-Abgeordneten zukommen sollen.

Am 02. Dezember 2015 nach dem Screening des Filmes „Cowspiracy“ im EU-Parlament hatten MdEP Stefan Bernhard Eck und der Filmemacher Kip Andersen vereinbart, dass jede*r einzelne EU-Abgeordnete eine Kopie des Filmes „Cowspiracy – THE SUSTAINABILITY SECRET“ erhalten soll, um damit über die negativen Auswirkungen der globalen Fleischproduktion zu informieren.

MdEP Eleonora Evi (5 Sterne Bewegung, Italien) war von der Idee begeistert und schloss sich dem Projekt an.

Nach der Fertigstellung einer Informationsbroschüre, die in die DVD-Boxen eingelegt wird, kann die Aktion „Cowspiracy für alle EU-Abgeordneten“ beginnen.

Voller Einsatz für Cowspiracy, damit niemand sagen kann, er*sie hätte es nicht gewusst…

Stefan Eck und Cowspiracy DVDs

Kurzbericht aus Straßburg / 21.01.2016

Erfolgreiche Abstimmung im ENVI-Ausschuss über gentechnisch veränderte Sojabohnen

Am 21. Januar 2016 wurde im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit u.a. über die wichtigen Einsprüche der Ko-Berichterstatter und MdEPs Lynn Boylan (GUE/NGL), Bart Staes (Greens/EFA), Eleonora Evi (EFDD), Sirpa Pietikäinen (EPP) und Guillaume Balas (S&D) gegen die Einfuhr und Zulassung von 3 verschiedenen gentechnisch veränderten Sojabohnen (eine Sorte von Bayer CropScience, 2 Sorten von Monsanto) abgestimmt.

Die Einwände gegen die gentechnisch veränderten Sojabohnen der Sorte FG72, MON 89788 und MON 89788 wurde mit deutlicher Mehrheit angenommen und bestätigen die Tatsache, dass das Europäische Parlament starke Bedenken gegen dieses gentechnisch veränderte Saatgut hegt, das gegen das gefährliche Glyphosat (wahrscheinlich krebserregend) resistent ist.

Dazu der EU-Abgeordnete Stefan Eck: „Es ist erfreulich, dass das Europäische Parlament ein deutliches Signal gegen die gentechnisch veränderten Sojabohnen gesetzt hat. Bayer und Monsanto sollen ihren Mist behalten, es geht auch ohne!“

Auch bei dieser Sitzung nutze der EU-Abgeordnete Eck die Gelegenheit, wieder für das aktuelle Projekt „EU-Legislation for rabbit farming – End the cage age“ zu werben und MdEP-Unterschriften zu sammeln.

Der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stimmt gegen die Einfuhr und Zulassung von 3 verschiedenen gentechnisch veränderten Sojabohnen (eine Sorte von Bayer CropScience, 2 Sorten von Monsanto).

Der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stimmt gegen die Einfuhr und Zulassung von 3 verschiedenen gentechnisch veränderten Sojabohnen (eine Sorte von Bayer CropScience, 2 Sorten von Monsanto).

Bart Staes (Grüne, Belgien) unterschreibt, ohne lang zu überlegen, die Liste von Stefan B. Eck für EU-Kommissar Andriukaitis bezüglich der Notwendigkeit einer tierfreundlichen Gesetzgebung für die Kaninchenzucht und Kaninchenmast.

Bart Staes (Grüne, Belgien) unterschreibt, ohne lang zu überlegen, die Liste von Stefan B. Eck für EU-Kommissar Andriukaitis bezüglich der Notwendigkeit einer tierfreundlichen Gesetzgebung für die Kaninchenzucht und Kaninchenmast.

Newsflash aus Brüssel / 03.12.2015

Powerplay gegen den Fleischkonsum: Offizielle Anfrage an die Kommission

Im Anschluss an das Screening von „Cowspiracy“ beschlossen die MdEPs Stefan Bernhard Eck (parteilos) und Eleonora Evi, (5 Sterne Bewegung) eine offizielle Anfrage an die EU-Kommission zu richten.

Die Anfrage lautet sinngemäß:

„Die Klimakonferenz in Paris bietet eine weitere Gelegenheit, über die Rolle der Tierhaltung und unserer Ernährung in Bezug auf den Klimawandel zu diskutieren. Die FAO schätzt, dass die Viehwirtschaft für 14,5% der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Emissionen aus der Viehwirtschaft weiter ansteigen.

Trotz des hohen Konsums von tierischen Produkten, die massive Auswirkungen auf den Klimawandel haben, sieht es nicht danach aus, dass bei den COP21-Verhandlungen dieses wichtige Thema angegangen wird.

Wird die Kommission in Anerkennung der dringenden Notwendigkeit zur Änderung der Ernährungsgewohnheiten spezifische Maßnahmen hinsichtlich der Entwicklung und Unterstützung von Initiativen zur Aufklärung der Öffentlichkeit über den Konsum von tierischen Produkten prüfen, um die globale Erwärmung auf 2° C zu begrenzen oder beim Business-as-usual-Modell verbleiben?

Wird die Kommission einen Plan für eine schrittweise Verringerung des Fleisch- und Milchkonsums mit dem Ziel einer Verringerung von 50 % bis zum Jahr 2030 vorlegen anstatt das Wachstums der Viehwirtschaft und den Konsum in der EU durch Unterstützung und Fördermaßnahmen zu erhöhen?“

Mehrere Fraktionsmitglieder der GUE/NGL werden die Anfrage als „Co-signer“ unterstützen.

evi

Kurzmeldung aus Brüssel / 03.12.2015

„Cowspiracy“ geht an wichtige Adresse

MdEP Stefan B. Eck überreichte kurz vor der Sitzung der Ausschüsse AGRI (Landwirtschaft), DEVE (Entwicklung) und ENVI (Umwelt/Lebensmittelsicherheit) mit der FAO (Food and Agriculture Organisation der Vereinten Nationen), dem Direktor des Büros in Brüssel, Herr Mustapha Sinaceur, ein Exemplar des Filmes „Cowspiracy“ mit den besten Empfehlungen des Filmemachers Kip Andersen.

Der FAO-Direktor hatte schon von dem Film gehört und freute sich darüber, ein Exemplar zu erhalten. Im Verlauf des anschließenden Gedankenaustausches, wies der EU-Abgeordnete Stefan Eck mit einem anklagenden Redebeitrag wieder einmal seine Kolleginnnen und Kollegen auf die Zusammenhänge zwischen der globalen Fleischproduktion, der Klimaerwärmung und der Zerstörung der Böden usw. hin.

Es gilt, keine Gelegenheit auszulassen, um die Fleischproduktion zu attackieren…

FAO

Kurzmeldung aus Brüssel / 02.12.2015

Kip Andersen und Stefan B. Eck: „Cowspiracy“ für alle EU-Abgeordneten!

Am 02. Dezember 2015, nach dem Screening des Filmes „Cowspiracy“ im EU-Parlament, vereinbarten der Filmemacher Kip Andersen und MdEP Stefan Bernhard Eck in einem persönlichen Gespräch, dass jeder einzelne EU-Abgeordnete eine Kopie des Filmes „Cowspiracy – THE SUSTAINABILITY SECRET“ erhalten wird. Beide übernehmen die Finanzierung dieser Aktion. Stefan Eck wird für die persönliche Übergabe dieses wichtigen Dokumentarfilmes Sorge tragen, damit niemand im Europäischen Parlament sagen kann, er habe von all dem nichts gewusst…

Zur Rettung der Menschen, der Tiere und der Erde nicht lockerlassen – das ist unsere Devise!

Cowspiracy Cover

Bericht aus Brüssel / 02.12.2015

Erfolgreiches Event im EU-Parlament: Screening und Vorträge zu „Cowspiracy“

Am 2. Dezember 2015 wurde der Film „Cowspiracy – THE SUSTAINABILITY SECRET“ im EU-Parlament in Brüssel vorgeführt. Diese wichtige Veranstaltung wurde „länderübergreifend“ gehostet von den EU-Abgeordneten Stefan Bernhard Eck (Deutschland, GUE/NGL), Eleonora Evi (Italien, EFDD) und Molly Scott Cato (UK, Greens/EFA) und mit äußerst informativen Redebeiträgen im Vorfeld der Filmvorführung untermauert.

Nach einer kurzen Einleitung durch den Co-Direktor des Filmes, Kip Andersen, hielt Dr. Richard Oppenlander, Autor des Buches „Comfortably unaware“ eine Rede darüber, wie weit die Umweltzerstörung bereits fortgeschritten und wie wichtig ein Hinterfragen unserer Ernährungsweise ist, um den Klimawandel aufzuhalten.

Danach sprach Dr. Sailesh Krishna Rao (Climat Healers) darüber, dass es nur den veganen Weg gäbe, die Erde und ihre Bewohner zu retten. Er berichtete, dass sich erste Erfolge hinsichtlich der steigenden Anzahl von Veggies weltweit eingestellt hätten.

Die die Veranstaltung „hostenden“ MdEPs Eleonora Evi, Stefan B. Eck und Molly Scott Cato erläuterten ihre persönliche Sichtweise.

Der Manager der Wissenschafts- und Rechtsabteilung PETA Deutschland, Dr. Edmund Haferbeck sprach im Anschluss detailliert über die umwelt- und klimaschädlichen Auswirkungen des Konsums von Tierprodukten und über die ethischen Aspekte der omnivoren Ernährungsweise.

Die Direktorin von Sea Shepherd Deutschland, Anne Kämmerling, und ihr Vorstandskollege, Jean-Manuel Leonardi, gingen auf die Notwendigkeit des Schutzes der Meere und Meeresbewohner ein. In ihrem Redebeitrag informierten sie die Anwesenden auch über die Aktionen von Sea Shepherd und über die Repressalien, mit denen die ehrenamtlichen Meeresschutzaktivisten konfrontiert sind.

Mag. Felix Hnat, Vizepräsident European Vegetarian Union und Obmann der „Veganen Gesellschaft Österreich“ hielt einen interessanten Vortrag über die Auswirkungen der dringend erforderlichen Fleischreduktion. Dabei brachte er etliche Beispiele anhand von Statistiken wie das Thema Veg*ismus in den letzten Jahren verstärkt im Fokus der Medien steht.

Im Anschluss wurde der Film „Cowspiracy“ gezeigt, der den anwesenden Gästen teilweise schockierende Informationen lieferte, die diesen vorher noch nicht bekannt waren.

Nach der Filmvorführung erfolgte eine Diskussion zwischen den ca. 110 anwesenden Besucher/innen (ca. 10 MdEPs waren erschienen, mehrere Parlamentsmitarbeiter/innen, Presse, NGOs, Gäste), die gleichzeitig per Livestream ins Internet übertragen wurde.

Das Screening von „Cowspiracy“ war ein voller Erfolg, da das Thema Klimaschutz, Veg*ismus und Tierschutz im EU-Parlament mehr denn je diskutiert wird und einige Abgeordnete sowie Mitarbeiter/innen anfangen, sich mit eben diesen Themenfeldern näher zu beschäftigen.

Der langjährige Veganer und Tierrechtler Stefan Eck freut sich bereits auf ähnliche Konferenzen und Screenings im nächsten Jahr, denn es gilt, immer und immer wieder auf die Bereiche Tier- und Umweltschutz hinzuweisen.

cow 1

cow 2

cow 3

.
.

Newsflash / 01.12.2015

Screening des Filmes „Cowspiracy“ im EU-Parlament

Am 2. Dezember 2015 wird der Film „Cowspiracy – THE SUSTAINABILITY SECRET“ im EU-Parlament in Brüssel vorgeführt. Dieses außergewöhnliche Event wird fraktionsübergreifend gehostet von den MEPs Eleonora Evi (5 Sterne Bewegung, Italien), Stefan Bernhard Eck (parteilos, Deutschland) und Molly Scott Cato (Green Party, UK).

Redebeiträge:
Dr. Sailesh Rao (Climate Healers)
Anne Kämmerling (Direktorin Sea Shepherd Deutschland)
Mag. Felix Hnat (Vizepräsident European Vegetarian Union, VGÖ)
Dr. Richard Oppenlander (Comfortably unaware)
Dr. Edmund Haferbeck (PETA Deutschland)

Im Anschluss folgt eine Diskussion mit NGOs, Pressevertreter/innen, MdEPs und vielen weiteren geladenen Gästen.

„Cowspiracy“ enthüllt die Wahrheit über den Klimakiller Nr. 1 und geht der Frage nach, warum diverse Umweltschutzorganisationen dieses Thema gänzlich außer Acht lassen.

Dieser Film wird im EU-Parlament vorgeführt und im Anschluss mit spannenden Vorträgen untermauert, um den Versuch zu starten, EU-Abgeordnete und eingeladene Kommissionsmitarbeiter/innen zum Nachdenken über alle Ursachen der Klimaerwärmung zu bewegen.

Für den Tierrechtler und EU-Abgeordneten Stefan Eck war es als langjähriger Veganer, Tierschutz- und Umweltschutzaktivist ein großes Anliegen, gerade diesen Film und seine Aufführung im Europäischen Parlament zu unterstützen.

Und er freut sich auch, Anne Kämmerling (Sea Shepherd) und Dr. Edmund Haferbeck (PETA Deutschland) wiederzutreffen sowie Felix Hnat (Vizepräsident European Vegetarian Union / Vegane Gesellschaft Österreich) und den Filmemacher von „Cowspiracy“ kennenzulernen.

Cowspiracy

Kurzmeldung aus Brüssel / 30.11.2015

Energieeinsparung für das Klima

Am 30.11.2015 folgte der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck der Einladung seines estländischen Parlamentskollegen Indrek Tarand (Greens/EFA) und nahm an dessen Veranstaltung „Ein Beispiel für Energieeffizienz“ anlässlich der COP21-Verhandlungen in Paris teil.

Vorgestellt wurde eine neue Technologie, mit der auch private Haushalte ihren Stromverbrauch bei einem Investment von ca. 500 Euro um etwa 5 Prozent verringern können. MdEP Eck besuchte diese Veranstaltung, da jede Energieeinsparung hilft, der Klimaerwärmung entgegenzuwirken.

Natürlich nutzte der Abgeordnete Stefan B. Eck auch die Gelegenheit, für seine tierschutzpolitischen Ziele zu werben.

indrek